Fußball Wolfsburgerinnen locker ins Pokalfinale: 9:0 gegen Essen

Vivien Endemann
Vivien Endemann traf beim deutlichen Wolfsburger Sieg gegen Essen drei Mal.

Die Wölfinnen können Pokal. Der Einzug ins Endspiel war keine große Herausforderung. Im Finale ist das Topduell möglich.

Wolfsburg (dpa) - Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg dürfen weiter vom zehnten DFB-Pokal-Triumph in Serie träumen. Das Team von Trainer Tommy Stroot deklassierte im Halbfinale die SGS Essen mit 9:0 (3:0). Auch ohne die verletzten Nationalspielerinnen Alexandra Popp, Marina Hegering und Lena Lattwein blieben die Wolfsburgerinnen saisonübergreifend im 49. Pokalspiel in Serie ungeschlagen. 

«Unbeschreiblich. Das Finale war unser klares Ziel. Wir wollen den Pokal holen, das wäre ein schöner Saisonabschluss», sagte Wolfsburgs Vivien Endemann, die drei Tore gegen ihren Ex-Club erzielte, bei Sky. 

Der VfL trifft im Endspiel am 9. Mai in Köln auf den Sieger zwischen dem Bundesliga-Spitzenreiter FC Bayern München und Eintracht Frankfurt, die am Sonntag (15.45 Uhr/ARD und Sky) gegeneinander antreten. 

Im AOK-Stadion erzielten Jule Brand (14. Minute), Ewa Pajor (16.), Endemann (37./51./82.), Dominique Janssen (66.), Riola Xhemaili (83.) und Svenja Huth (89.) die Tore für Wolfsburg gegen den Tabellensechsten und einzigen reinen Frauenfußball-Verein aus der Liga. Zudem schoss Emely Joester (70.) ein Eigentor.

Letzte Wolfsburger Pokal-Niederlage im November 2013

Eine Woche nach dem herben 0:4 zu Hause im Liga-Spitzenspiel gegen den FC Bayern ließ Wolfsburg nichts anbrennen. Die Wölfinnen dominierten nach einer kurzen Anlaufphase die Partie. Nach dem schnellen Doppelpack durch Brand per Kopfball und Pajor erhöhte Endemann noch vor der Pause bereits vorentscheidend auf 3:0. Essen hatte auch im zweiten Durchgang nichts entgegenzusetzen «Das war ein Schlag ins Gesicht. Die haben mit uns Jo-Jo gespielt, da konnten wir heute nicht viel machen», sagte Essens Abwehrspielerin Beke Sterner.

Die VfL-Frauen, die zuletzt im November 2013 gegen den 1. FFC Frankfurt ein Pokalspiel verloren hatten, wahrten mit dem Finaleinzug auch ihre letzte Titelchance in dieser Saison: In der Champions League hatten sie das Viertelfinale verpasst. In der Meisterschaft liegen sie sieben Punkte praktisch uneinholbar hinter den Münchnerinnen.

An dieser Stelle finden Sie ein Video via GlomexSport.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

x