Fußball Portugal mit «Schmerz und Schweiß» zum glücklichen Sieg

Portugal - Tschechien
Francisco Conceição (l) rettete Portugal spät den Sieg.

Portugal bestimmt das Spiel, Ronaldo hat einige Chancen. Doch erst in der Nachspielzeit erlöst Francisco Conceição den Favoriten.

Leipzig (dpa) - Cristiano Ronaldo drückte den 18 Jahre jüngeren Held des Abends lang und innig. Auf der kurzen Ehrenrunde vorbei an ihren glückseligen Fans war den Spielern des Titelmitfavoriten Portugal die Riesenerleichterung trotz schwerer Beine nach dem Zittersieg durch ein Tor des eingewechselten Francisco Conceição in letzter Minute anzusehen. «Das war viel Schmerz und Schweiß. Ein unglaublich schwieriges Spiel, wir haben lange kämpfen müssen», befand Portugals Innenverteidiger Pepe nach dem 2:1 (0:0)-Sieg gegen Tschechien. «Wir haben alles dran gesetzt, hier durchzukommen und gute Arbeit geleistet», sagte Pepe, der mit 41 Jahren und 113 Tagen nun ältester EM-Teilnehmer der Geschichte ist.

Conceição bewahrte Portugal im Dauerregen von Leipzig vor einer Enttäuschung beim Start in die Rekord-EM von Superstar Ronaldo. Mit seinem Treffer in der zweiten Minute der Nachspielzeit sorgte der rund 120 Sekunden zuvor eingewechselte 21-Jährige spät noch für den Sieg der dominierenden Portugiesen.

Tschechien hofft auf andere Spiele

Die destruktiv und praktisch mit einer Ausnahme völlig harmlosen Tschechen waren in der 62. Minute durch ein Tor von Lukas Provod in Führung gegangen. Trotz Chancen im Überfluss auch von Ronaldo, der schier verzweifelte, musste ein Eigentor von Robin Hranac (69.) herhalten für den Ausgleich, ehe in einer mitreißenden Schlussphase Conceição traf. «Das ist natürlich schade, dass wir das Tor in letzter Minute bekommen. Aber Portugal ist ein Turnierfavorit. Jetzt haben wir Georgien und die Türkei, das werden ganz andere Spiele», sagte Tschechiens Mittelstürmer Patrik Schick von Bayer Leverkusen.

Ein Lächeln umspielte Ronaldos Lippen noch, als er inbrünstig die portugiesische Hymne sang. Und den nächsten Rekord stellte er allein durch seine Präsenz auf: Nach seinem EM-Debüt 2004 ist diese Endrunde seine sechste. Ihn zu neutralisieren, war eine der Hauptaufgaben der Tschechen, per Doppelverteidigung sollte es gelingen. 

Ronaldo hebt ab mit giftgrünen Schuhen

In der achten Minute wäre es aber beinahe schon schiefgegangen. Rafael Leão setzte sich auf der linken Seite der Portugiesen durch, flankte nach innen, wo Ronaldo mit seinen giftgrünen Schuhen in die Höhe stieg. Den Kopfball setzte er aber neben das Tor. 

Hinzu kam trotz Ronaldo-Euphorie, die Leipzig schon vor dem Anpfiff gepackt hatte, dass die Fans des vermeintlichen Außenseiters gefühlt in der Überzahl waren und meist pfiffen, sobald Ronaldo am Ball war. Doch viel kam von Schick und seinem Team erst mal nicht. Die Dreierabwehrkette der Portugiesen mit Rekord-Oldie Pepe hatte lange Zeit alles im Griff.

Ronaldo junior fiebert mit - im Deutschland-Trikot

Die Räume, die sich in der Offensive für die Portugiesen boten, weil die Tschechen Ronaldo nicht aus den Augen ließen, nutzten vor allem die hochkarätigen Spielaufbauer Bruno Fernandes von Manchester United und Bernardo Silva von Manchester City. Fernandes scheiterte in der 24. Minute mit einem Distanzschuss. 

Entlastung bei den Tschechen? Fehlanzeige! Stattdessen zauberte nun Ronaldo ein bisschen. Sein Sohn Cristiano junior hatte sich tags zuvor schon an seinem Geburtstag in der saudi-arabischen Fußball-Wahlheimat des berühmten Papas ausgerechnet in einem Deutschland-Trikot auf den Auftritt seines Vaters eingestimmt.

Auch er dürfte gejubelt haben, als Ronaldo in der 32. Minute im Strafraum der Tschechen an den Ball kam, deren überragender Torwart Jindrich Stanek aber mit einem fantastischen Reflex die Führung des Favoriten verhinderte, der mit der blitzsauberen Bilanz von zehn Siegen in zehn Spielen durch die EM-Qualifikation marschiert war. Ronaldo per Hacke eine Minute später auf Vitinha, Ronaldo in der 45. Minute mit einem Linksschuss. Aber der Ball wollte nicht ins Tor. 73 Prozent Ballbesitz nutzten da auch nichts. Es wurde ein Geduldsspiel für den Titelfavoriten. 

Schockstarre bei den Portugiesen-Fans

Auch nach der Pause. Immer wieder suchten sie Ronaldo, ein Kopfball (54.) wurde zur Ecke abgelenkt, bei einem weiteren kurz danach blieb es bei einem Versuch. Leichte Verzweiflung machte sich schon breit. Ein Freistoß in der 58. Minute - für seine Verhältnisse viel zu unplatziert. Er peitschte nach einer Stunde die eigenen Fans an, er trieb seine Mitspieler an. Und dann das: Die Portugiesen können den Ball bei einem der wenigen Angriffe nicht wegschlagen, er landet letztlich bei Provod, der Maß nimmt und aus 18 Metern die Tschechen-Fans in Ekstase und die Portugiesen-Anhänger in Schockstarre versetzt. «Das war ein großartiges Tor», sagte sogar der Portugiese Vitinha.

Erst Hranac erlöste sie aus dieser, nachdem er einem eigentlich schon abgewehrten Ball von Torwart Stanek nicht mehr ausweichen konnte und den Ball unfreiwillig über die Linie stupste. Portugal machte weiter Druck, Bernardo Silva probierte es mit viel Wucht, Stanek parierte. Und Diogo Jotas Kopfballtor kurz vor dem Ende zählte nicht, weil Ronaldo zuvor hauchzart im Abseits gestanden hatte. Besser machte es Francisco Conceição, der in der Nachspielzeit aus kurzer Distanz nach Pass von Pedro Neto den Siegtreffer erzielte.

Cristiano Ronaldo
Cristiano Ronaldo (M) stellte mit seinem Einsatz gegen Tschechien einen weiteren EM-Rekord auf.
Patrik Schick
Tschechiens Stürmer Patrik Schick (l) strahlte nur selten Gefahr aus und wurde nach gut 60 Minuten ausgewechselt.
Lukas Provod
Schoss Tschechien in Führung: Lukas Provod (2.v.r).
Ausgleich
Portugal kam durch ein Eigentor des tschechischen Verteidigers Robin Hranac (M) zum Ausgleich.
Jindrich Stanek
Tschechiens Torhüter Jindrich Stanek (l) pariert einen Schuss von Cristiano Ronaldo.
Pepe
Pepe löste Torwart-Legende Gabor Kiraly als ältesten EM-Teilnehmer ab.

An dieser Stelle finden Sie ein Video via GlomexSport.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

x