Fußball Deutsche EM-Schiedsrichter begrüßen neue Regelung

Daniel Siebert
Schiedsrichter Daniel Siebert beim Vorbereitungs-Workshop für die Fußball-EM.

Bei strittigen Szenen und Diskussionen sollen bei der Fußball-EM nur noch die Kapitäne den Dialog mit den Unparteiischen führen. Die deutschen EM-Schiedsrichter finden die Entscheidung gut.

Offenbach (dpa) - Der deutsche Schiedsrichter Daniel Siebert begrüßt die Regelung, dass die Unparteiischen bei der Fußball-EM Entscheidungen häufiger begründen und dabei nur mit dem jeweiligen Teamkapitän sprechen sollen.

«Ich finde die Entscheidung und das Konzept richtig gut, weil einfach jetzt auch eine Botschaft an die Mannschaften gesendet wird, dass wir Schiedsrichter offen sind für den Dialog. Wie laden die Kapitäne dazu ein, gewisse Szenen, die Aufklärungsbedarf haben, zu kommunizieren», sagte Siebert im Rahmen eines Workshops für die EM-Schiedsrichter in Offenbach.

Handelt es sich beim Kapitän um den Torwart einer Mannschaft, muss ein Feldspieler benannt werden, der bei umstrittenen Szenen am anderen Ende des Spielfeldes als Ansprechpartner fungieren kann. In Treffen mit Experten der Europäischen Fußball-Union UEFA und nach Möglichkeit auch EM-Schiedsrichtern sollen die Teilnehmer der Europameisterschaft (14. Juni bis 14. Juli) auf die Neuerung vorbereitet werden.

Jeder Spieler, der die Rolle seines Kapitäns ignoriert, beim Schiedsrichter reklamiert oder sich respektlos verhält, soll laut UEFA verwarnt werden. «Es liegt an den Spielern», ob sie verwarnt werden, wie Siebert sagte. «Wenn sie sich nicht dran halten, dann wird das natürlich konsequent mit Gelben Karten bestraft.» Die Botschaft sei nun klar, betonte der 40-Jährige, der nach der EM 2021 und der WM 2022 zum dritten Mal bei einem großen Turnier dabei ist. 

Auch der ebenfalls für die EM nominierte Schiedsrichter Felix Zwayer befürwortet die Regelung. Es könne dem Spiel guttun, betonte der 42-Jährige, für den die Europameisterschaft die erste Endrunde bei einem großen Turnier ist. «Die Szenen, wenn fünf, sechs, sieben, acht Spieler um den Schiedsrichter herumstehen, gestikulieren, irgendwas fordern, irgendwas wissen wollen, sind weder schön anzusehen noch besonders hilfreich, weil dann die Kommunikation natürlich besonders schwer ist.»

An dieser Stelle finden Sie ein Video via GlomexSport.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

x