Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Dienstag, 07. August 2018 Drucken

FCK

Zur Sache: Linksfuß Bugera – des Trainers rechte Hand

Alexander Bugera.

Alexander Bugera. ( Foto: KUNZ)

8. August 2009: Alexander Bugera, Linksverteidiger des 1. FC Kaiserslautern, trifft nach 16 Minuten mit einem Freistoß aus 22 Metern zum 2:0 im Zweitligaspiel gegen Greuther Fürth. Das Spiel endet 2:1 – ein perfekter 31. Geburtstag für den Linksfuß. Am Saisonende feiert der FCK die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga. Morgen wird Bugera, der geschätzte Co-Trainer von Michael Frontzeck, 40. „Ein Sieg wäre nicht schlecht“, formulierte Bugera gestern seinen Wunsch an die Mannschaft: „Wenn wir gewinnen, könnte ich schön reinfeiern …“ Es wird eine Familienfeier, mit Ehefrau Saskia, Tochter Marie, der talentierten Tennisspielerin, und den Schwiegereltern.

Die Arbeit mit dem neuen Team macht Bugera Spaß. „Man sieht, was in der Mannschaft steckt, wie die Spieler auftreten, wie sie dagegenhalten“, lobt der seit 2007 beim FCK angestellte gebürtige Bayer die Einstellung, erkennt in jedem Trainingsspiel den Siegeswillen. Alt gegen Jung – da geht es richtig zur Sache, die eher etablierten Kräfte wollen immer unbedingt gewinnen, beobachtete Bugera. Eine Mentalität, für die Kapitän Florian Dick steht. Weil Bugera den alten Weggefährten gut kennt, um dessen Bedeutung auch abseits des Rasenrechtecks weiß, hat auch er für die Rückkehr „Flos“ plädiert.

Bugera, der auf die Zulassung zum Fußball-Lehrer-Lehrgang 2019 hofft, ist eng eingebunden. So auch bei Einwechslungen wie zuletzt beim 1:1 in Großaspach. „Jeder hat seine Aufgaben. Martin Raschick, der ja auch Videoanalysen macht, arbeitet mehr im taktischen Bereich“, erklärt Bugera. Sein Spezialgebiet in der praktischen Arbeit ist das Einstudieren der Standards. Kevin Kraus und André Hainault waren nach Dicks Ecken schon nah dran an einem Torerfolg. „Die Bälle fliegen gut rein, wir sind da mit ,Flo’ gut aufgestellt. Wir müssen das Glück zwingen, dass da auch mal einer reinrutscht“, sagt Bugera. Wär’ noch ein Grund mehr, zu feiern. |zkk/osp

Pfalz-Ticker