Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Sonntag, 21. Juli 2019 Drucken

FCK

Saisonauftakt des FCK: Enttäuschung statt Eigenwerbung

Unterhachings aufmerksamer Schlussmann Nico Mantl klärt vor FCK-Stürmer Timmy Thiele.

Unterhachings aufmerksamer Schlussmann Nico Mantl klärt vor FCK-Stürmer Timmy Thiele. ( FOTO: KUNZ)

Der 1. FC Kaiserslautern muss sich zum Drittliga-Start mit einem 1:1 gegen die spielstarke SpVgg Unterhaching begnügen. Nach Florian Picks Traumtor zur Führung fehlt der Lauterer Offensive die Klasse. Hoffen lässt das starke Debüt von Manfred Starke.

Lennart Grill, die Nummer 1 des 1. FC Kaiserslautern, trägt jetzt auch die Nummer 1. Genau so hielt der Lauterer Saubermann, der sieben Minuten vor dem Ende Stefan Schimmers Großchance zum 1:2 vereitelte, eine Heimschmach zum Saisonauftakt verhinderte.

„Wenn es im ersten Spiel noch nicht so läuft, dann kann man nicht enttäuscht sein. Was mir gefallen hat, war, diese FCK-Familie zu erleben. Das war schön zu sehen“, sagte Flavio Becca, der Luxemburger Investor, der gekommen ist, um dem FCK neues Leben einzuhauchen, im Gespräch mit dieser Zeitung.

Auf der folgenden RHEINPFALZ-Seite findet Ihr alle Informationen zum 1. FC Kaiserslautern.

Die Pausenführung der Lauterer – hart erarbeitet, traumhaft vollendet: Florian Pick, die Triebfeder am linken Flügel, das personifizierte Überraschungsmoment, startet ein Solo, Carlo Sickinger fordert das Spielgerät, der Pass kommt präzise, Pick vollendet halbhoch und platziert zum 1:0 in der 19. Minute. „Ich habe daran gearbeitet, schneller zum Abschluss zu kommen“, sagte der formstarke Pick.

Der Gast, neuerdings mit Dreierkette, gefiel spielerisch, die große Chance zur Führung hatte der klug freigespielte Max Dombrowka, aber der auch in der Folge sehr aufmerksame Grill parierte (14.). Lautern fehlte zu oft der Zugriff, Balleroberer Janik Bachmann ließ wie viele Kollegen die Präzision im Passspiel vermissen. Christoph Hemlein, der engagierte Kapitän, stark in der Defensive, wusste die Mannschaft offensiv nicht wirklich zu beflügeln. „Wir müssen mehr Fußball spielen, nicht dieses Kick and Rush“, haderte Hemlein.

Zwei Neuzugänge standen in der Lauterer Startelf: Wie Bachmann, der nach Dominik Schads wunderbarer Flanke einen Flugkopfball knapp neben das Tor setzte (44.), spielte Philipp Hercher erstmals in einer Pflichtpartie für die Männer in Rot. Der Linksverteidiger arbeitete defensiv ordentlich, vermochte offensiv aber nur selten, dann zusammen mit Tausendsassa Pick, Druck zu entwickeln.

Grill: "Gerechtes Unentschieden"

Dem FCK fehlte in der Offensive lange ein Kopf. Der kam mit Manfred Starke, der prima Standards lieferte und Zug zum Tor entwickelte. „Ich freue mich, dass ich eingewechselt wurde, das ist hier schon etwas Besonderes“, sagte Starke. „Natürlich spielt Haching einen guten Ball, aber wir müssen künftig auch mutiger auftreten“, bilanzierte Starke, der die Mannschaft belebte und beseelte.

Bitter für die Roten Teufel war die 50. Minute: Debütant Jonas Scholz, bis dahin gut im Spiel, wollte einen cleveren Rückpass Marseilers vorbei an Kevin Kraus klären, schoss Lucas Hufnagel an – 1:1.

„Ein gerechtes Unentschieden. Haching hatte mehr Spielanteile, wir hatten die besseren Chancen“, resümierte der gute Schlussmann Grill. FCK-Trainer Sascha Hildmann fand die vereinzelten, aber deutlich vernehmbaren Pfiffe der Fans überzogen: „Ich verstehe das, wenn eine Mannschaft faul ist. Aber die Jungs sind gerannt, haben getan und gemacht. Haching war der erwartet spielstarke Gegner.“ Die anfängliche Zurückhaltung sei nicht geplant gewesen, betonte Hildmann: „Wir müssen am Ball mutiger sein!“

Der Spielverlauf nochmal zum Nachlesen im Liveblog:

Pfalz-Ticker