Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Montag, 15. Juli 2019 Drucken

FCK

Neu beim FCK: Philipp Hercher, der Vorwärts-Verteidiger

Von Horst Konzok

Mit viel Tempo unterwegs: Philipp Hercher.

Mit viel Tempo unterwegs: Philipp Hercher. ( Foto: Christian Hamm)

Neu beim FCK (5): Philipp Hercher hat sich als torgefährlicher Abwehrspieler bei der SG Sonnenhof Großaspach profiliert. Der 23-Jährige hat einen Dreijahresvertrag unterschrieben. Sein Plus ist, dass er rechts wie links eingesetzt werden kann. Bei den Männern in Rot will Hercher den nächsten Karriereschritt machen. Respekt zeigt der Neuzugang vor der Wucht des Traditionsklubs.

Beim 1. FC Nürnberg stand Philipp Hercher zwischen 2015 und 2018 auf der Schwelle zum Profiglück. Der Durchbruch wollte dem 2011 aus der Jugend von Jahn Regensburg gekommenen Talent mit Tordrang nicht gelingen. Drei Zweitligaeinsätze stehen aus der Zeit zu Buch – seine Spielwiese blieb die Regionalliga mit der zweiten Mannschaft des „Clubs“. So folgte 2017 ein halbes Jahr als Leihspieler beim Drittligisten VfR Aalen. In 60 Regionalliga-Spielen für den FCN schoss Hercher bemerkenswerte 23 Tore. Er setzte Ausrufezeichen, blieb aber außen vor. „Was nützt mir die Bundesliga, wenn ich nicht spiele“, wird er zitiert, als er 2018 bei der SG Sonnenhof Großaspach anheuerte. Sein Trainer dort: Sascha Hildmann.

„Wir hatten in Großaspach ein gutes Verhältnis. Der Trainer war auch ein Grund, jetzt nach Lautern zu gehen. Es ist immer ein Vorteil, wenn man den Trainer kennt, wenn man weiß, wie er denkt “, sagt der Außenverteidiger, der beim FCK die Nummer 23 tragen wird. 37 Drittligaspiele hat er für die Aspacher bestritten, fünf Tore geschossen, drei Treffer vorgelegt. Verteidigen – rechts wie links – oder eine Position weiter vorne die Mannschaft beflügeln – das sind die Arbeitsfelder des 23-Jährigen.

„Ich sehe mich auf den Außenbahnen"

„Als die Anfrage vom FCK vor ein paar Wochen kam, war mir schnell klar, dass ich das sehr gerne machen würde“, sagt Hercher, der seit fünf Jahren in festen Händen ist. Er kam allein in die Pfalz, seine Freundin studiert in Regensburg.

„Ich sehe mich auf den Außenbahnen – defensiv oder offensiv ist mir relativ egal. Mir ist wichtig, dass ich mich zeigen kann, dass ich spiele“, sagt Hercher, der als linker Verteidiger gute Startelfchancen eingeräumt bekommt, wenn die Roten Teufel am Samstag (14 Uhr) gegen die SpVgg Unterhaching in die neue Saison starten. Eine Woche später geht’s nach Großaspach.

„Ich freue mich, dass er da ist. Phi-lipp hat sehr viel Zug nach vorne“, beschreibt FCK-Coach Hildmann das Wirkungsfeld Herchers, den er als Trainer der Aspacher auch mal in den Sturm stellte, als das Personal knapp geworden war.

Auf der folgenden RHEINPFALZ-Seite findet Ihr alle Informationen zum 1. FC Kaiserslautern.

„Philipp hat auch einen guten Offensiv-Kopfball, obwohl er nicht so groß ist“, lobt Hildmann den Vorwärts-Verteidiger, der mit viel Tempo zu agieren weiß. Sich in eine Aufgabe verbeißen, den Gegner zurück drängen, den Turbo anwerfen, die Spitzen bedienen, selbst den Abschluss suchen – bringt Hercher seine Qualitäten ein und durch, wird er die Herzen der Fans gewinnen. „Die Wucht der Kurve war bei jedem Eckball zu spüren, als ich mit Großaspach hier spielte. Da bekommt man schon Respekt“, sagt Hercher, in dessen Freizeit der Sport eine große Rolle spielt. Basketball, Tennis – Hauptsache Bewegung.

Der FCK – Chance und Herausforderung für Philipp Hercher, der einen Dreijahresvertrag unterschrieben hat. Der Weg soll nach oben führen.


 

Steckbrief

—Philipp Hercher

Geboren: 21. März 1996 in Rheinfelden

Nationalität: Deutsch

Größe: 1,82 Meter

Gewicht: 80 Kilogramm

Vertragslaufzeit: bis 30. Juni 2022

Bisherige Vereine: SG Sonnenhof Großaspach, VfR Aalen, 1. FC Nürnberg, SSV Jahn Regensburg.

Pfalz-Ticker