Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 07. September 2018 Drucken

FCK

Fussball: Bei Crunchips und Cornflakes

Von Oliver Sperk

Crunchips und Cornflakes stehen gerade hoch im Kurs bei vielen Fans des Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern. Als der FCK 1998 deutscher Meister wurde, zierte der Crunchips-Schriftzug die Trikotbrust der Roten Teufel. 20 Jahre später, zwei Ligen und 14 Plätze tiefer geht es bei einigen Anhängern weiter um die Äußerungen von Mittelfeldspieler Jan Löhmannsröben – auch mehrere Tage nach dem jüngsten 1:1 beim FSV Zwickau am Sonntag. „Löh“ hatte nach dem sehr umstrittenen Handelfmeter zum 1:1 für die „Schwäne“ unter anderem gesagt, Schiedsrichter Markus Wollenweber solle „Cornflakes zählen gehen“. Der DFB hat Ermittlungen gegen Löhmannsröben eingeleitet, aus Protest wollen FCK-Fans Cornflakes-Packungen an den Verband schicken.

Abseits dessen nutzt FCK-Chefcoach Michael Frontzeck die länderspielbedingte Pause zu einer harten Trainingswoche mit teils zwei Einheiten am Tag inklusive Ausdauer-, Kraft- und Sprinttraining. Noch nicht wieder im Mannschaftstraining sind die verletzten Lukas Spalvis, André Hainault und Mads Albaek. Mittelfeldmann Albaek soll am Dienstag wieder einsteigen und kann für das nächste Spiel am Montag, 17. September (19 Uhr), zu Hause gegen Fortuna Köln ein Thema werden. Wann mit Spalvis und Hainault zu rechnen ist, wird sich erst nächste Woche zeigen.

Diese Woche ließ Frontzeck erneut auch Torabschlüsse intensiv üben. Sie sind bisher das größte Manko der Lauterer gewesen. Auch in Zwickau, wo der FCK ansonsten sehr gut dabei war, ordentliches Kombinations- und Passspiel auch in die Tiefe gezeigt hat. „Das war eine runde Mannschaftsleistung“, sagt Frontzeck rückblickend, „mit dem Makel, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben. Ein guter Auftritt, aber wir hätten das 2:0 machen müssen, die Chancen hatten wir.“ Positiv auch die FCK-Drittliga-Premieren der jungen Lukas Gottwalt (20) im Abwehrzentrum und Theodor Bergmann (21) im Mittelfeld.

Die Fans der Roten Teufel indes werden auch morgen (15 Uhr; Stadion ab 12.30 Uhr offen) beim Benefizspiel zur 20-Jahr-Feier des Meistertitels 1998 auf dem Betzenberg viel diskutieren – über die FCK-Zeiten mit Crunchips und die mit Cornflakes.

Pfalz-Ticker