Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 22. Juni 2018 Drucken

FCK

FCK-Neuzugang Julius Biada will zwei Schritte nach vorn machen

Von Horst Konzok

Sturm und Drang: Julius Biada.

Sturm und Drang: Julius Biada. ( Foto: m. hoffmann)

Neu beim FCK (2): Julius Biada geht einen Schritt zurück und will mit den Roten Teufeln wieder zwei Schritte nach vorne machen. Als zweiter Stürmer oder als hängende Spitze will sich der Ex-Braunschweiger beim Drittligisten 1. FC Kaiserslautern etablieren. Der gebürtige Kölner verspürt Aufbruchstimmung. Er freut sich auf die Herausforderungen in einem großen Traditionsverein.

«Kaiserslautern.» Er ist ein „Kölscher Jung“: Julius Biada trägt das Herz auf der Zunge. Offen und ehrlich. Offen und herzlich. Ein Offensivgeist eben. Mit Eintracht Braunschweig ist er völlig überraschend aus der Zweiten Fußball-Bundesliga abgestiegen. Und heuerte nun für drei Jahre beim Mitabsteiger 1. FC Kaiserslautern an. Biada will zurück in die Zweite Liga. Mit dem FCK! Ein Projektarbeiter ...

 

„Manchmal muss man auch mal einen kleinen Schritt zurück machen, um ein, zwei Schritte nach vorne zu machen“, sagt der 25-Jährige, der in seinem zweiten Jahr bei der Braunschweiger Eintracht lange verletzt fehlte. Das Verletzungspech, viele verletzte Leistungsträger, zu viele Unentschieden – es gab viele Faktoren, die aus dm Fast-Aufsteiger 2017 einen Absteiger 2018 werden ließen. Biada sucht kein Alibi. „Alle haben schuld. Auch ich. Ich war Teil den Ganzen!“

"FCK hat sich sehr um mich bemüht"

 

Beim FCK hat der Blondschopf einen Vertrag über drei Jahre unterschrieben. „Zweite Spitze oder hängende Spitze, ich habe dies auch in den Gesprächen mit den Verantwortlichen klar unterstrichen“, verdeutlicht Biada, dass er präzise Vorstellungen von seinem Revier nach schwieriger Zeit hat. Er will nicht hin- und hergeschoben werden, er will auf seiner Optimal-Position was bewegen, Tore machen: „Ich bin bereit, den Konkurrenzkampf anzunehmen.“

 

„Eintracht Braunschweig war nicht wirklich vorbereitet auf das, was passiert ist. Sie sind in ein Loch gefallen. Wir sind in Urlaub gefahren, wussten aber nicht, wie es weitergeht. Wir hingen in der Luft. Ohne Vorwurf: Ich habe zwei Wochen nichts von der Eintracht gehört, der FCK aber hat sich sehr um mich bemüht, mir seine Wertschätzung vermittelt“, sagt Biada. Er mag nichts Schlechtes über die Braunschweiger sagen, versucht nur zu erklären, warum er von einem Absteiger zum anderen ging, von einem Traditionsverein zu einem noch größeren Traditionsverein. Der FCK gab Julius Biada wieder eine Perspektive.

Frontzeck: "Ein sehr schlauer Spieler"

 

 

Zugang auswählen


Sie sind bereits Kunde?

Einloggen

Sie sind bereits Kunde?

Einloggen

„Hier ist Aufbruchstimmung“, sagt Biada, begeistert vom tollen Trainingsauftakt mit 1500 Zuschauern. „Das ist Wahnsinn. Das hat schon Spaß gemacht. Es war höllisch heiß, die Fans sind teilweise von weit her angereist, um uns zu empfangen“, zeigt sich der neue Angreifer total emotionalisiert vom Start.

 

„Das ist eine feine Truppe“, sagt Biada, der mit „Heimkehrer“ Hendrick Zuck in den letzten beiden Jahren in Braunschweig spielte. 32 Spiele, drei Tore – die Verletzungspause trübte die Zweijahres-Bilanz Biadas ein. Beim FCK hofft er nun wieder an seine Glanztage bei Fortuna Köln anknüpfen zu können: In der Drittliga-Saison 2015/16 hatte er 14 Tore geschossen, neun Treffer vorbereitet.

 

„Julius ist ein sehr schlauer Spieler“, attestiert FCK-Trainer Michael Frontzeck. Er sieht den flinken Angreifer als zweite Spitze oder im 4-2-3-1 auch als hängende Spitze. „Er läuft sehr gut in die Räume“, betont der Coach, der den Neuen fußballerisch und taktisch gereift sieht.

 

Privat hat der Transfer auch etwas Positives für den Stürmer: Seine Freundin lebt und studiert in Köln. Das ist von Kaiserslautern aus schneller zu erreichen als von Braunschweig aus. Ein schöner Nebeneffekt!

 


 

 

Steckbrief

  • Geboren: 3. November 1992 in Köln
  • Nationalität: Deutsch
  • Größe: 1,78 Meter
  • Vertragslaufzeit: bis 30. Juni 2021
  • Bisherige Vereine: Eintracht Braunschweig, Fortuna Köln, SV Darmstadt 98, FC Schalke 04, Bayer Leverkusen, Bonner SC, SF Troisdorf, Heiligenhauser SV, ESV Olympia Köln.
 

 

Auf der folgenden RHEINPFALZ-Seite findet Ihr alle Informationen zum 1. FC Kaiserslautern.

Pfalz-Ticker