Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Montag, 12. Februar 2018 Drucken

FCK

Enttäuschung und Erfolgserlebnis zugleich

Fussball: Das 3:3 zwischen dem FCK II und Hohenecken bewerten die beiden Trainer ganz unterschiedlich

Von Peter Knick

«MEHLINGEN.» Eine Woche vor ihrer ersten Oberligapartie nach der Winterpause bestritt die U23 des 1. FC Kaiserslautern am Samstag im Sportpark Rote Teufel ein Testspiel gegen den Verbandsligisten TuS Hohenecken. Nach abwechslungsreichem Verlauf endete das recht verbissen geführte Kräftemessen 3:3 (1:2), das beide Trainer unterschiedlich bewerteten.

Überhaupt nicht zufrieden zeigte sich Hans Werner Moser mit dem Auftritt seiner Elf gegen den eine Klasse tiefer spielenden Gegner. Der Coach des 1. FCK II haderte mit den vielen, von seinen Schützlingen nicht genutzten Torchancen. „Da muss ich mir schon Sorgen machen“, so Moser.

Die plagten ihn in der Anfangsphase der Partie noch nicht. Da legten die Seinen nämlich einen furiosen Start hin, wären in der zweiten Minute fast schon durch einen kuriosen Treffer in Führung gegangen. Mohamed Morabet trat einen Eckball, der flach in den Strafraum kam und an Freund und Feind vorbei am zweiten Pfosten landete. Wenig später hätte aus bester Schussposition Luca Jessen eigentlich treffen müssen. Doch er schoss übers Tor. Besser machte es dann der Kapitän und Mittelstürmer des 1. FC Kaiserslautern II, Christian Kühlwetter, in der sechsten Minute. Von dem starken Arthur Ekalle per Flanke in Szene gesetzt, erzielte er völlig unbedrängt das 1:0. Danach boten sich Kühlwetter noch einige dicke Torchancen, die er aber ausließ. Pech kam dann noch hinzu, als sein Distanzschuss an den Pfosten klatschte (50.).

Der schludrige Umgang seiner Spieler mit ihren Tormöglichkeiten war aber nicht der einzige Kritikpunkt des FCK-II-Trainers. Zu Recht monierte er auch noch, dass die Hohenecker aus ihren wenigen Chancen viel machten, nämlich drei Treffer.

So drang in der 24. Minute der TuS-Stürmer Heraldo Jorrin in den Strafraum ein und traf zum 1:1. Drei Minuten später düpierten die Hohenecker die gegnerische Abwehr mit einem Freistoßtrick und gingen durch den gut aufgelegten Marcel Walzer mit 2:1 in Führung. Und auch als die Betzenberger durch ein Eigentor zum 2:2 (53.) und dann durch Julian Löschners Distanzschuss zum 3:2 (56.) kamen, steckten die mit viel Einsatz spielenden Hohenecker nicht auf und glichen im direkten Gegenzug aus.

Marvin Hill (56.) fackelte im FCK-Strafraum nicht lange und schoss das 3:3. Fast hätte der torgefährliche Jorrin in der 87. Minute noch den Siegtreffer erzielt. Doch Ekalle blockte den harten Schuss zur Ecke ab.

„Für uns war es ein Erfolgserlebnis“, sagte Matthias Reh, der den aus familiären Gründen verhinderten Hohenecker Trainer Stephan Schwarz am Samstag vertrat, und bemerkte noch, dass seine Mannschaft zwar keinen Punkt, dafür aber viel Selbstvertrauen gewonnen habe.

Pfalz-Ticker