Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 08. März 2019 Drucken

FCK

Das 6:0 aus dem Kopf kriegen

Fussball: Beim Aufeinandertreffen der U21 des FCK mit Emmelshausen am Samstag auf dem Fröhnerhof sind die Karten neu gemischt

Von Maria Huber

Zwei, die für den Stamm eingeplant waren: Mohamed Morabet (Mitte), der lange bei den Profis trainiert hat, und Jonas Singer (erneut verletzt).

Zwei, die für den Stamm eingeplant waren: Mohamed Morabet (Mitte), der lange bei den Profis trainiert hat, und Jonas Singer (erneut verletzt). ( Foto: VIEW)

„Ihr müsst den 6:0-Sieg aus dem Hinspiel aus dem Kopf streichen“, fordert Hans Werner Moser, Trainer der U21 des 1. FC Kaiserslautern, vor dem Rückspiel gegen TSV Emmelshausen von seinen Jungs.

„Damals war noch der ein oder andere Spieler dabei, den wir nicht mehr haben, der Ausgang war am Anfang auch noch nicht so klar, und Emmelshausen hat sich weiter verbessert“, warnt Moser sein Team vor dem Oberliga-16. Dass sein Kader nicht gerade üppig bestückt ist, ist kein Geheimnis. Dass Spieler wie Christian Kühlwetter und Lukas Gottwalt, die jetzt zum Stamm der Drittligamannschaft gehören, für die ganze Saison in der Oberliga eingeplant waren, dass Spieler wie Michael Clemens und Jonas Singer verletzungsbedingt monatelang ausfallen, auch nicht. Mohamed Morabet und Jonas Scholz, die lange beim Profiteam mittrainiert haben, üben derzeit wieder auf dem Fröhnerhof. Dafür fällt Jonas Singer wie berichtet mit einem erneuten Faserriss längere Zeit aus, Jeffrey Idehen quält sich seit mittlerweile sechs Wochen mit seiner Verletzung am Knie, Luca Jensen hat Probleme mit der Patellasehne, Sören Lippert ist nach Grippe wieder zurück, dafür liegt Torwart Jonas Weyand mit Grippe im Bett. Sein Kollege Matheo Raab klagte über eine Reizung am Knie, will es aber wieder probieren.

Elf Feldspieler waren gestern bei den zwei Einheiten auf dem Fröhnerhof. „Ich gehe davon aus, dass das erst mal so bleiben wird“, sagt Moser zum Personal, das zur Verfügung steht. „Hoffentlich haben wir drei zum Einwechseln.“

Der ehemalige Bundesliga-Profi hat in der vergangenen Woche mit den Verbliebenen Vollgas gegeben. Wir haben voll durchtrainiert, Sachen aufgearbeitet. Deswegen habe ich ihnen am Samstag und Sonntag frei gegeben zum Luft holen. Er lobt die Truppe dafür, dass sie Tag für Tag auf dem Platz alles gibt.

Seit Montag läuft die Vorbereitung auf Emmelshausen. Die Stunde der Wahrheit schlägt am Samstag um 15.30 Uhr auf dem Fröhnerhof.

Pfalz-Ticker