Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Donnerstag, 15. Mai 2014 Drucken

FCK

Blaue Briefe für Rote Teufel

Fussball: Der FCK und sein Trainer Runjaic basteln am Kader für die neue Saison

Kevin Sigl köpft, ohne von Ruben Jenssen bedrängt zu werden. (Foto: Kunz)

Die Planungen für die am 1. August beginnende neue Saison laufen beim Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern auf Hochtouren. Über einen möglichen einzustellenden Sportdirektor soll bald entschieden werden. Ein Kandidat: Markus Schupp. Zudem sollen sich einige Spieler nach anderen Arbeitgebern umsehen.

 
„Ich habe Enis Alushi, Albert Bunjaku und Olivier Occéan gesagt, dass ich nicht mehr mit ihnen plane“, ließ FCK-Trainer Kosta Runjaic gestern wissen. Der Vertrag von Mittelfeldspieler Alushi (2013/14: 11 Einsätze/1 Tor) gilt wie das Arbeitspapier von Angreifer und Ex-Kapitän Albert Bunjaku (3 Einsätze/0 Tore) bis 2015 – der Verein will jedoch beide vorzeitig abgeben. Auch die Zukunft von Angreifer Occéan (27 Einsätze/3 Tore) ist offen. Mit Eintracht Frankfurt, wo der 32-Jährige noch bis 2016 unter Vertrag steht, war im Juli 2013 eine zweijährige Ausleihe vereinbart worden.Mimoun Azaouagh, Chinedu Ede und Mo Idrissou, deren Verträge auslaufen, verlassen den FCK. Innenverteidiger Jan Simunek wechselt mit Vertragsende zum VfL Bochum (wir berichteten). Mit Angreifer Srdjan Lakic und Rechtsverteidiger Florian Dick stehen noch Verhandlungen an – auch ihre Verträge laufen aus.

Ebenfalls offen, aber wohl eher mit Tendenz zur Trennung, ist die Zukunft der Profis, die der FCK verliehen hat: die Stürmer Andrew Wooten und Richard Sukuta-Pasu sowie die Mittelfeldspieler Ariel Borysiuk und Christopher Drazan. „Da muss man auch erörtern, was die Spieler wollen, und dann entscheiden. Es gibt noch viel Arbeit“, sagte Runjaic.

Klar ist, dass der Trainer den 22 Jahre alten Torjäger Simon Zoller gerne behalten würde. Zoller erzielte 13 Punktspiel-Tore und hat das Interesse einiger Bundesligisten geweckt, die dem FCK eine dicke Ablöse bezahlen müssten. „Simon weiß, dass ich gerne weiter mit ihm arbeiten würde. Seine Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen“, betonte Runjaic. Der Trainer geht davon aus, dass auch in dieser Sache bald eine Entscheidung fällt. Geht Zoller, ist der FCK im Sturm dünn besetzt, und jeder weiß, wie schwer es ist, bezahlbare „Knipser“ zu finden. Idrissou und Zoller – macht 26 Tore in der abgelaufenen Saison für den Tabellenvierten. Sie zu ersetzen, wird eine Herkulesaufgabe.

Unabhängig von möglichen Neuzugängen im Sturm seien alle in der Mannschaft stärker gefordert, Tore zu erzielen, betonte Außenbahnspieler Marcel Gaus gestern. Der Flügelflitzer ist nach seiner Meniskusoperation noch im Aufbautraining. Er ist aber sicher, in der Vorbereitung ab dem 23. Juni voll belastbar zu sein. (osp)

DIE FCK-VORBEREITUNG

23. Juni: Trainingsauftakt, 28. Juni: Fanspiel in Oberbexbach/Saarland, 30. Juni bis 5. Juli: Trainingslager in Herxheim-Hayna, 2. Juli (18 Uhr): Test bei Arminia Ludwigshafen im Südwest-Stadion, 5. Juli (20 Uhr): Test gegen RB Salzburg in Lustenau/Österreich, 12. Juli: Fürstenhof-Cup, Blitzturnier in Bad Kreuznach, 16. bis 23. Juli: Trainingslager in Bad Kreuznach, 26. Juli: FCK-Stadionfest, 1. bis 4. August: 1. Zweitliga-Spieltag. Weitere Testspiel-Termine folgen.

Pfalz-Ticker