Bundesliga Kuriose Geldstrafe für BVB: Kobel zu spät bei der Seitenwahl

Gregor Kobel
Dortmunds Torhüter Gregor Kobel sorgte für eine kuriose Geldstrafe seiner Mannschaft.

Geldstrafen für deutsche Fußball-Clubs in den Profiligen sind nichts Besonderes. Die am Dienstag verhängte Strafe gegen Borussia Dortmund ist jedoch alles andere als alltäglich.

Frankfurt/Main (dpa) - Weil Borussia Dortmunds Torwart Gregor Kobel bei einer Bundesliga-Partie zu spät zur Seitenwahl erschienen ist, muss der Champions-League-Finalist eine Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro zahlen. Das teilte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bunds mit.

Den Angaben zufolge hatte die Dortmunder Mannschaft vor dem Spiel in der Bundesliga bei RB Leipzig Ende April einen Spielerkreis gebildet, der nicht im Spieltagsablauf bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) angemeldet worden war. «Daher konnte die Begegnung erst mit einer Verzögerung von einer Minute angepfiffen werden», hieß es.

An dieser Stelle finden Sie ein Video via GlomexSport.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

x