Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Donnerstag, 04. Januar 2018 Drucken

Games

Zurück zu den Wurzeln

„Call of Duty“: WWII ist solide Ego-Shooter-Kost für Erwachsene

Von Andreas Spies

( Screenshot: Activision/frei)

Mit mehr als 250 Millionen verkauften Exemplaren und einem Umsatz von vielen Milliarden US-Dollar ist die „Call of Duty“-Reihe eine der erfolgreichsten Computer- und Videospiel-Serien überhaupt. Mit „Call of Duty: WWII“ steht nun ein neuer Ableger in den Startlöchern, der im Online-Modus überzeugt.

„Call of Duty“ ist eine Marke, die bei Computer- und Videospielern auf der ganzen Welt beliebt ist. Mit seinen zahlreichen Ablegern, die bisher für PC und verschiedene Videospielkonsolen veröffentlicht wurden, konnte Publisher Activision Umsätze im zweistelligen Milliardenbereich generieren. Das ist den rund 250 Millionen verkauften Spielen der Reihe geschuldet, die bisher über die Ladentheken der Videospieldealer gewandert sind. Nun ziert ein neuer Teil der Serie die Regale der Händler, der von der Spielerzunft wieder einmal sehnlichst erwartet wurde.

„Call of Duty: WWII“ heißt der jüngste Spross der „Call of Duty“-Familie, der bereits am ersten Wochenende nach der Veröffentlichung 500 Millionen US-Dollar einfahren konnte. Für Publisher Activision ist das ein riesiger Erfolg, der zum Teil wahrscheinlich auch dem Schauplatz des Ego-Shooters geschuldet ist. Bei „WWII“ hat man sich nämlich wieder auf die Ursprünge der Serie bezogen und lässt den Spieler in den Zweiten Weltkrieg eintauchen – genauso wie 2003, als „Call of Duty“ debütierte.

Wer die Kampagne bezwingen will, der findet sich zu Beginn der etwa achtstündigen Story in der Normandie wieder. Dann zeigt der Kalender den 6. Juni 1944 an, der als D-Day in die Geschichtsbücher eingegangen ist. Wir stürzen uns also in den Kampf und stellen schon zu Beginn fest, dass die Gewaltdarstellung exzessiver ist als sonst: Je nachdem, welches Schicksal einen Kameraden, einen Gegner oder einen Zivilisten ereilt, können schon mal Gliedmaßen oder Köpfe verloren gehen. Das ist nicht jedermanns Sache.

Auch wenn die Kampagne von „WWII“ von Anfang bis zum Ende unterhält, ist es doch wieder einmal der Multiplayer-Modus, der die Fans entzückt: Hier gibt es insgesamt neun verschiedene Karten, auf denen sich nach Lust und Laune bekriegt werden darf. Weitere werden kostenpflichtig nachgeliefert. Neu ist der „Krieg“-Modus, der sich an den Operationen aus „Battlefield 1“ orientiert und dynamische Schlachten ins Spiel bringt.

INFO

Verlag: Activision

Freigegeben: Ab 18 Jahren

Wertung: 8,0 von 10 Punkten