Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Mittwoch, 13. Dezember 2017 Drucken

Games

Gut behütet ins Abenteuer

Egal, was 2017 noch kommt: „Super Mario Odyssey“ ist bereits jetzt das Spiel des Jahres

Von Benjamin Ginkel

( Screenshot: Nintendo/frei)

Jetzt hat auch Nintendos neueste Spielkonsole, die Switch, ihr erstes richtiges „Super Mario“-Spiel. Und das ist den Japanern so gut gelungen, dass Spieler und Fachpresse weltweit in Schnappatmung verfallen, wenn sie nur den Namen „Super Mario Odyssey“ hören. Um es kurz zu machen: Nintendo ist das „Spiel des Jahres“ gelungen. Kleine Macken gibt’s trotzdem ...

Seit Jahrzehnten schon stehen „Super Mario“-Spiele – zumindest die Hüpfspiele mit dem Nintendo-Maskottchen – als Synonym für Spielspaß und für das ganze Genre. Da ist es schon beeindruckend, dass die Entwickler der Spielereihe dieses Niveau seit Jahren halten – egal ob Mario klassisch in 2D unterwegs ist oder dreidimensional durch die Welten hüpft. Mit „Super Mario Odyssey“ betritt Nintendo nun Pfade, die noch nicht so oft begangen wurden – maßgeblich dazu bei trägt die Spielmechanik rund um Cappy.

Schon kurz nach Beginn des neuesten Abenteuers, wieder einmal hat Bösewicht Bowser Prinzessin Peach entführt – diesmal droht er damit, sie zu heiraten –, trifft der Latzhosenträger auf das quirlige Cappy. Wie praktisch: Die lebendige Mütze lässt sich auf fast jeden Gegner und etliche Gegenstände in der Spielwelt werfen, in deren Haut Mario schlüpft. Beispiel gefällig? Die Kanonenkugel-Kettenhunde lassen sich übernehmen, und der Spieler kann dann innerhalb des Kettenkugel-Bewegungsradius andere Widersacher angreifen. Durchs geschickte Nutzen dieser Mechanik lassen sich hochgelegene Plattformen erreichen und Geheimnisse lüften – etwa versteckte Monde finden. Die Himmelskörper muss Mario nämlich in den einzelnen Levels sammeln, um von einer in die nächste Welt zu kommen.

Die verschiedenen Welten punkten mit Abwechslung und durch ihren Detailreichtum: überall gibt’s etwas zu entdecken. Dass man auch die hintersten Winkel besuchen will, dazu trägt die stimmige Präsentation von „Super Mario Odyssey“ bei – sowohl was die Musik und die Soundeffekte angeht, als auch die liebevolle Grafik. Die kann sich zwar nicht mit den Genrereferenzen im Bereich Abenteuerspiel messen, besticht aber mit dem typisch comichaften Mario-Look. Den man mag – oder eben nicht. Jedenfalls sollten gestandene Spieler „Super Mario Odyssey“ nicht wegen des kinderfreundlichen Looks verschmähen – das Spiel dürfte alte und junge Spieler gleichermaßen begeistern. Zumindest im Einzelspielermodus.

Mit dem Mehrspielerspaß für gemeinsame Spieleabende ist es leider nicht so weit her: Im Zweispielermodus übernimmt ein Spieler Mario, der andere Cappy. Witziger – und anspruchsvoller – wäre ein typischer Luigi-Auftritt gewesen, also dass der Mitspieler die Kontrolle von Marios Bruder Luigi übernimmt ...

Info

Verlag: Nintendo

Freigegeben: Ab sechs Jahren

Wertung: 9,5 von 10 Punkten