Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Mittwoch, 13. Dezember 2017 Drucken

Games

Grünhäute mit fittem Gedächtnis

Mittelerde: „Schatten des Krieges“ überzeugt durch die Präsentation und neue Spielelemente

Von Andreas Spies

( Screenshot: Warner Bros./frei)

Drei Jahre nach dem Erscheinen von „Mittelerde: Mordors Schatten“ dürfen sich die Spieler mit „Mittelerde: Schatten des Krieges“ erneut in die bekannte Tolkien-Welt stürzen. Ob der Nachfolger genauso überzeugen kann wie sein Vorgänger?

„Mittelerde: Schatten des Krieges“ setzt die eigentliche Geschichte von „Mittelerde: Mordors Schatten“ fort: Talion und Celebrimbor, bekannt als der Helle Herrscher, kehren zurück. Celebrimbor hat einen neuen Ring der Macht geschmiedet, der ihn zu einem mächtigen König aufsteigen lassen soll. In einer monumentalen Schlacht um Mittelerde muss schließlich Sauron bezwungen werden, der mit seiner dunklen Armee versucht, sich Mittelerde ein für alle Mal zu unterwerfen.

Bei „Mittelerde: Schatten des Krieges“ handelt es sich um ein Action-Rollenspiel, in dem der Spieler in die Rolle des untoten Waldläufers Talion schlüpft. Mit den übernatürlichen Kräften, die ihm Celebrimbor verleiht, der passenderweise noch im selben Körper haust, muss Sauron zurückgedrängt werden. Dazu soll der Spieler Lager und Festungen der Orks übernehmen, was in zahllose Kämpfe mit den stinkenden Zeitgenossen mündet. Kernelement sind dabei die Nemesis-Festungen, die verschiedene Strategien erfordern, um die Befestigungsanlagen zu erobern. Nachdem die Bastionen eingenommen wurden, können die Landstriche vom Spieler verwaltet werden.

Das zwischen den Ereignissen von „Der Hobbit“ und „Der Herr der Ringe“ angesiedelte „Mittelerde: Schatten des Krieges“ bietet ein spannendes System aus Missionen, Erkundung und einer dynamischen Ork-Gesellschaft mit vielfältigen Ork-Kulturen. Ork-Gegner gehören jetzt beispielsweise Stämmen an, deren Überherrn in ihren mächtigen Festungen die offene Welt beherrschen. Ork-Anhänger und Nemesis-Festungen bieten Spielern zudem die Möglichkeit, über eigene Entscheidungen im Rahmen des erweiterten Widersacher-Systems die dynamische Spielwelt auf völlig neue Weise zu erleben. Dabei wird sich jeder Ork an jede Begegnung mit dem Spieler erinnern, was sich auf die Gesellschaft und den Konflikt innerhalb Mordors auswirkt. Die Grünhäute können vom Spieler verschont, verwundet, rekrutiert oder verspottet werden. Entsprechend verhalten sie sich ihm gegenüber. Für Action-/Rollenspiel-Fans ist dieses Game ein Muss.

INFO

Verlag: Warner Bros.

Freigegeben: Ab 16 Jahren

Wertung: 8,0 von 10 Punkten