Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Samstag, 07. April 2018 Drucken

Games

Gelungene Kampfsport-Sim

EA Sports veröffentlicht dritten UFC-Ableger

Von Andreas Spies

( Screenshot: Electronic Arts/frei)

Mixed Martial Arts erfreut sich zunehmender Beliebtheit – auch in Deutschland. Mit „EA Sports UFC 3“ veröffentlicht Spieleverlag EA den dritten Teil einer Kampfsport-Simulation, bei der mit äußerst harten Bandagen gekämpft wird.

Mixed Martial Arts (MMA) ist eine Sportart, die in Deutschland mehr und mehr Beachtung findet. Der Vollkontakt-Kampfsport, dessen Profikämpfe zwischen 2010 und 2014 wegen deren Brutalität erst gar nicht im deutschen Fernsehen übertragen werden durften, kann auf eine starke Fangemeinde zurückgreifen. Deshalb ist es kaum verwunderlich, dass MMA-Kämpfe auch in verschiedenen Computer- und Videospielen aufgearbeitet werden. Das jüngste Beispiel ist „EA Sports UFC 3“, das im Vergleich zu seinen beiden Vorgängern über eine schickere Grafik und ein feineres Kampfsystem verfügt. Das Kampfspiel ist für die Playstation 4 und die Xbox One erhältlich.

„EA Sports UFC 3“ ist eine knallharte Kampfsport-Simulation, die auf komplexe Kampfsport-Techniken setzt. Diese müssen vom Spieler Schritt für Schritt erlernt werden, um im Oktagon – dem Ring von Mixed-Martial-Arts-Kämpfen – als Sieger hervorzugehen. Wer bei diesem Prügelspiel also Button-Mashing erwartet, ist fehl am Platz. Besonders beeindruckend: Angriffe auf eine bestimmte Körperregion des Gegners wirken sich auf dessen Verhalten aus. Bearbeiten wir also immer wieder ein bestimmtes Bein unseres Kontrahenten, wirkt sich das auf die Bewegung und Stärke des Herausforderers aus. Daraus können taktische Vorteile gezogen werden, die womöglich zum Sieg führen.

Der MMA-Prügler von EA ist übrigens nichts für Zartbesaitete: In der Kampfsport-Simulation geht es brutal zu, das spiegelt sich in der USK-Einstufung „ab 18 Jahren“ wider. Bereits nach der ersten Runde sehen die Kampfsportler aus, als hätten sie gerade einen schweren Verkehrsunfall erlebt. Cuts klaffen im Gesicht, und auch sonst sind die Körper mit blutenden Wunden übersät. Selbst im Training können sich die Athleten verletzen, was sich in Form von Handicaps auf zukünftige Kämpfe auswirkt. Vorsicht ist also geboten.

INFO

Verlag: Electronic Arts

Freigegeben: Ab 18 Jahren

Wertung: 8,0 von 10 Punkten

Zugang auswählen


Sie sind bereits Kunde?

Einloggen

Sie sind bereits Kunde?

Einloggen