Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Samstag, 28. Juli 2018 Drucken

Games

Eine Frage der Menschlichkeit

„Detroit: Become Human“ überzeugt in allen Bereichen

Von Andreas Spies

( Screenshot: Sony/frei)

Eine offene Geschichte mit viel Entscheidungsfreiheit in einer wunderschönen Science-Fiction-Welt: Das ist „Detroit: Become Human“ aus dem Hause Quantic Dream, das in der Vergangenheit bereits für Blockbuster wie „Beyond: Two Souls“ oder „Heavy Rain“ verantwortlich zeichnete. Im jüngsten Streich des Studios dreht sich alles um Roboter, die ein Bewusstsein entwickeln.

In naher Zukunft übernehmen Androiden einen Großteil der Alltagsaufgaben: Sie sind Krankenschwestern und Lehrer, verrichten aber auch auf der Baustelle ihren Dienst oder ziehen für die US-Streitkräfte in den Krieg. In 20 Jahren könnte es bereits soweit sein, zumindest dann, wenn es nach der Vorstellung von Davis Cage geht. Der Kopf hinter Quantic Dream hat in den vergangenen Jahren dieses Zukunftsszenario in Form einer intelligenten und komplexen Story ausgearbeitet, die nun in Form von „Detroit: Become Human“ exklusiv für die Playstation 4 erschienen ist.

Die Geschichte spielt im Jahr 2038 in der US-Metropole Detroit, die nur noch wenig an die einstige Blütezeit erinnert. Neue Androiden-Modelle kosten nicht mehr als ein Kleinwagen, ältere Roboter sind bereits für wenig Geld zu haben. Mittendrin: Kara, Connor und Markus – drei Androiden, deren Geschichte der Spieler erleben und gestalten darf.

Von der Menschheit erbaut, um blind zu gehorchen und lästige Aufgaben zu erfüllen, entwickelt die Künstliche Intelligenz eine ganz eigene Persönlichkeit voller Wut, Zweifel und unbekannter Gefühle. Angetrieben von der Ungerechtigkeit der Welt lehnen sich die Androiden gegen ihre Erschaffer auf und starten eine Revolution.

Was folgt, ist eine Geschichte rund um innere Konflikte, die die Spieler selbst beeinflussen können. Das reicht vom Happy End bis hin zum Tod der Protagonisten. Und selbst nach mehrmaligem Durchspielen von „Detroit: Become Human“ öffnen sich immer wieder neue Optionen, die in verschiedenen Spiel-Enden münden.

INFO

Verlag: Sony

Freigegeben: ab 16 Jahren

Wertung: 9 von 10 Punkten