Südwest Millionenschaden mit Betrugsmasche falscher Polizisten

Blaulicht
Ein Einsatzwagen der Polizei steht vor einer Dienststelle.

Die Täter täuschen bei der Betrugsmasche oftmals eine Notlage eines nahen Angehörigen oder Bekannten vor - dann versuchen sie das Vertrauen der Betroffenen zu gewinnen.

Mainz (dpa/lrs) - Fast 1100 Fälle mit Betrugsversuchen von falschen Polizisten sind in den ersten drei Monaten des Jahres in Rheinland-Pfalz registriert worden. In 26 dieser Fälle seien die Betrüger erfolgreich gewesen, teilte Innenminister Michael Ebling (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage der CDU-Landtagsfraktion in Mainz mit. Der damit angerichtete Schaden habe sich auf knapp 1,3 Millionen Euro belaufen. Die Täter täuschen bei dieser Betrugsmasche oftmals eine Notlage eines nahen Angehörigen oder Bekannten vor und versuchen dann durch geschickte Gesprächsführung das Vertrauen der Betroffenen zu gewinnen.

Im gesamten Vorjahr waren nach Angaben des Innenministers mehr als 3700 Versuche und 152 Vollendungen mit dieser Masche im Land gezählt worden. Der durch die Betrügereien verursachte Schaden habe mehr als 4,5 Millionen Euro betragen.

»Alles Böse«: In der neuen Folge des RHEINPFALZ-Podcasts geht es um Kunstwerke aus Hitlers Reichskanzlei, die Ermittler 2015 in

Kennen Sie schon unseren Crime-Podcast?

Welche Verbrechen werden in der Pfalz begangen? Welche Straftäter sind noch auf der Flucht? Über konkrete Kriminalfälle von heute und aus der Vergangenheit berichten Christoph Hämmelmann und Uwe Renners im True-Crime-Podcast "Alles Böse".

An dieser Stelle finden Sie Umfragen von Opinary.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

x