Südwest Bronze-Stelen für Opfer der Amokfahrt in Trier stehen

Bronze-Stelen für Opfer der Amokfahrt in Trier
Dreieinhalb Jahre nach der Amokfahrt in Trier nimmt die Gedenkstätte für die Opfer Form an.

Für Trier ist es ein wichtiger Platz: Die Gedenkstätte für die Opfer der Amokfahrt, deren Arbeiten voranschreiten. Bis zur offiziellen Einweihung dauert es aber noch.

Trier (dpa/lrs) - Gut dreieinhalb Jahre nach der tödlichen Amokfahrt in Trier nimmt die zentrale Gedenkstätte für die Opfer Form an. Auf dem belebten Platz in der Nähe der Porta Nigra wurden große Bronze-Stelen aufgestellt - in Erinnerung an die Opfer. «Die Angehörigen der Opfer haben gesagt: "Das ist der richtige Platz. Wir wollen mittendrin sein"», sagte der Trierer Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD). Es sei deren Wunsch, «dass Menschen vorbeikommen, innehalten, wahrnehmen, dass hier Menschen sinnlos getötet worden sind».

Ende der Woche sollten die Arbeiten an der Gedenkstätte beendet sein. Die Einweihung solle am 1. Dezember sein - dem vierten Jahrestag der Amokfahrt. Am 1. Dezember 2020 war ein Amokfahrer mit seinem Geländewagen durch die Fußgängerzone gerast und hatte fünf Menschen unmittelbar getötet sowie Dutzende verletzt. 2021 war ein weiterer Mann gestorben, der bei der Tat schwer verletzt worden war. Ende Februar dieses Jahres gab es dann ein weiteres Todesopfer infolge seiner Verletzungen.

«Ein Ort des Gemeinsinns»

Die 2,80 Meter hohen Stelen in transparenter Kastenbauweise sind als Gruppe platziert, in die Menschen hineintreten könnten. Es solle «ein Ort sein, an dem man sich empathisch fühlt mit den Opfern» und zugleich «ein Ort des Gemeinsinns» entstehen, sagte Künstler Clas Steinmann. In der Mitte der Stelen sind kleine Nischen für Kerzen oder Andenken vorgesehen. 

Auf einem großen Würfel vor den Stelen werde noch eine Gedenkplakette angebracht, sagte der Sprecher der Stadt. Die Plakette solle zur Einweihung angebracht werden. Andere Orte des Gedenkens gibt es in Trier bereits seit dem dritten Jahrestag: In der Fußgängerzone erinnern seitdem verschiedene eingelassene Gedenkplaketten an die Todesopfer.

Urteil noch nicht rechtskräftig

Der Amokfahrer war im Mai in einem neu aufgerollten Prozess erneut zu einer lebenslangen Haftstrafe wegen mehrfachen Mordes und mehrfachen versuchten Mordes verurteilt worden. Das Trierer Landgericht stellte zudem die besondere Schwere der Schuld fest und ordnete die Unterbringung des 54-Jährigen in einer geschlossenen psychiatrischen Klinik an. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

 

 

 

 

Bronze-Stelen für Opfer der Amokfahrt in Trier
Die Gedenkstätte für die Opfer der Amokfahrt entsteht
Bronze-Stelen für Opfer der Amokfahrt in Trier
Die Gedenkstätte für die Opfer der Amokfahrt wird errichtet
Bronze-Stelen für Opfer der Amokfahrt in Trier
Bronze-Stelen für die Opfer der Amokfahrt stehen
Amokfahrt von Trier
Am 1. Dezember 2020 war ein Amokfahrer mit seinem Geländewagen durch die Fußgängerzone gerast. (Archivfoto)
»Alles Böse«: In der neuen Folge des RHEINPFALZ-Podcasts geht es um Kunstwerke aus Hitlers Reichskanzlei, die Ermittler 2015 in

Kennen Sie schon unseren Crime-Podcast?

Welche Verbrechen werden in der Pfalz begangen? Welche Straftäter sind noch auf der Flucht? Über konkrete Kriminalfälle von heute und aus der Vergangenheit berichten Christoph Hämmelmann und Uwe Renners im True-Crime-Podcast "Alles Böse".

An dieser Stelle finden Sie Umfragen von Opinary.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

x