Südwest Blauer Himmel und pinke Flamingos bei Rock am Ring

Rock am Ring
Tausende Rockfans tanzen vor der Hauptbühne des Festivals »Rock am Ring«.

Die Rocker sind zurück am Ring: Am Freitag ist das Musikfestival in der Eifel gestartet. Zu Beginn gab es pinkfarbene Flamingos - und eine politische Botschaft.

Nürburg (dpa/lrs) - Schon mal über den Köpfen Hunderter Menschen auf pinken, aufblasbaren Flamingos gelegen? Bei Rock am Ring kein Problem. Beim Auftritt der Band Querbeat surften zwei Besucherinnen in den Lufttieren über die Konzertbesucher, während die Menschen um sie herum der Band zujubelten.

Bereits am Mittag des ersten Festivaltags waren die Bereiche vor den Bühnen gut gefüllt. Nach regnerischen Tagen in den vergangenen Wochen legte sich das Wetter für die Rock-am-Ring-Fans ordentlich ins Zeug. Bei Sonnenschein und milden Temperaturen sangen, tanzten und feierten die Menschen am Freitag in der Eifel.

Band aus dem Saarland

Schon beim allerersten Auftritt des Wochenendes hatte die Band Querbeat eine politische Botschaft im Gepäck: Sie spielte das Lied «Kein Kölsch für Nazis». Ein Song, der ihnen sehr viel bedeute, sagte Sänger Jojo Berger.

Am ersten Festivaltag spielten unter anderem auch Guano Apes und Royal Blood auf der Hauptbühne. Zwischen den Bands aus aller Welt standen am Freitag auch Musiker aus dem Saarland auf einer der drei Rock-am-Ring-Bühnen. Die Heavy-Punk-Band Indecent Behavior aus Merzig hatte einen Bandcontest gewonnen und durfte am Freitag einen der ersten Auftritte auf dem Festival hinlegen. Für den Abend standen noch Die Ärzte als Headliner auf dem Programm.

Polizei: Ruhige Anreise zum Festival

Auch abseits der Bühnen herrschte gute Stimmung. Auf den Campingplätzen wurde gegrillt, musiziert und Bier getrunken. Einige Fans reisten schon am Mittwochabend an und mussten dann bei Regen und Matsch aufbauen. Wer erst am Donnerstag oder Freitag kam, wurde hingegen bereits mit Sonne begrüßt.

Bei der Anreise verlief laut Polizei alles ruhig. «Wir sind sehr zufrieden. Aus polizeilicher Sicht ist alles gut», sagte ein Sprecher am Freitagnachmittag. Wie in anderen Landesteilen gedachte auch die Polizei am Nürburgring am Freitag dem in Mannheim getöteten Polizisten. «Das ganze beschäftigt uns natürlich sehr und spielt auch hier bei uns in der Einsatzplanung für das Festival eine große Rolle», sagte ein Polizeisprecher. Aber nun versuchten Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst für ein friedliches und tolles Festival zu sorgen.

Bis zum Abend gab es bei Rock am Ring 160 Rettungsdiensteinsätze und 660 Fälle an den Sanitätsstellen, sagte Armin Link vom DRK. Darunter seien verletzte Sprunggelenke oder Bänder und wetterbedingte Einsätze, bislang aber nichts Gravierendes. «Es ist wirklich moderat im Gegensatz zu den anderen Jahren», sagte Link.

Im vergangenen Jahr feierten rund 70.000 Menschen bei Rock am Ring. Wie viele Tickets dieses Jahr verkauft wurden, teilten die Veranstalter zunächst nicht mit. Vor vier Monaten waren nach Veranstalterangaben vom Februar mehr als 90.000 Tickets für Rock am Ring und Rock im Park verkauft gewesen.

Auftritte von Green Day und Måneskin geplant

Am Samstag stehen Auftritte von den US-Punkrockern Green Day, der kanadischen Rock-Gruppe Billy Talent und den Broilers an. Zum Abschluss am Sonntag können sich Besucherinnen und Besucher unter anderem auf die Chemnitzer Rockband Kraftklub und die italienische Glamrockband Måneskin freuen, die 2021 den Eurovision Song Contest gewann.

Rock am Ring

x