Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Donnerstag, 06. Dezember 2018 Drucken

Ausflüge & Reisen

Der ganz besondere Glühweinduft: Weihnachtsmärkte in Straßburg

Lichterzauber am Münster: Advent in Straßburg.

Lichterzauber am Münster: Advent in Straßburg. (Foto: Bernard Naegelen/frei)

Typisch: reich geschmückte Fenster.

Typisch: reich geschmückte Fenster. (Foto: Philippe de Rexel/frei)

Der Vin chaud, der Glühwein auf den französischen Weihnachtsmärkten, duftet und schmeckt anders: auf schwer zu benennende Weise süffiger, vielleicht süßer, ohne dass diese Süße schwer und benebelnd wirkt.

In Straßburgs Mitte ist dieser Duft im Advent an vielen Stellen zu bemerken. Denn fast überall, wo sich der Straßenraum zu einem Platz öffnet, haben sich die Buden eines Weihnachtsmarkts ausgebreitet. Vollmundig nennt die Stadt sich „Capitale de Noël“ – Weihnachtshauptstadt – und es scheint nicht übertrieben, weil selbst Menschen, die dem Weihnachtsmarktgeschehen sonst wenig abgewinnen können, irgendwann beim Bummeln vom Zauber der Märkte und der aufwendigen abendlichen Illumination der Straßen gefangengenommen werden.

Das alles hat lange Tradition. Aus dem Jahr 1570 ist überliefert, dass es damals auf den Nikolaustag einen Klausenmarkt zu Füßen des Münsterturms gab. Straßburg war damals schon einige Zeit evangelisch, und ein Prediger wetterte, ein Nikolausmarkt sei ein „papistisches Element“. Flugs wurde, noch im selben Jahr, aus dem Klausenmarkt der „Christkindelsmärik“ – damals sprach in Straßburg noch niemand französisch – und der ist zwar mehrfach auf andere Plätze verlegt worden, aber bis heute geblieben – als ältester Weihnachtsmarkt in Frankreich. Heute findet man den Christkindelsmärik auf der Place Broglie, indes die zahlreichen Stände auf dem Münsterplatz als Marché de Noël firmieren. Auch auf der eher großstädtisch wirkenden Place Kléber – hier leuchtet ein riesiger Christbaum –, in Kleinfrankreich und auf dem Fischmarkt, am Rohan-Palais und an der Thomaskirche sind Weihnachtshäuschen – hier duftet’s mehr, dort wird mehr Kunsthandwerk geboten. Man kann sich entdeckungsfreudig treiben lassen – oder sich aus dem Internet einen Plan ausdrucken, der die Märkte (und, höchst nützlich, die öffentlichen Toiletten und ihre Öffnungszeiten) verzeichnet.


Info

Weihnachtsmärkte in Straßburg – bis 24.12. So-Do 11 bis 20, Fr 11-21, Sa 11-22 Uhr. Darüber hinaus sind von 26. bis 30.12. nur die Buden auf dem Münsterplatz, dem Place du Marché-aux-Poissons und der Terrasse des Palais Rohan geöffnet. Programm: noel.strasbourg.eu.  |hap

Pfalz-Ticker