Mobilität MG plant Coupé-Version des Cyberster

Jozef Kabaň stellt den Cyber GTS vor
MG präsentiert den CyberGTS: ein elektrisches Coupé mit Schmetterlingstüren und vier Sitzen, basierend auf dem Cyberster-Roadster. Markteinführung möglicherweise schon im nächsten Jahr.

Es ist ja schließlich nicht immer und überall Sommer: MG will den elektrischen Cyberster auch zum Coupé machen. Damit soll sich nicht nur die Saison für den Sportwagen verlängern.

London (dpa/tmn) - MG plant eine geschlossene Version des Cyberster. Nachdem die nach China übersiedelte Traditionsmarke aus England zuletzt mit dem ersten elektrischen Roadster seit jenem von Tesla überrascht hat, soll jetzt womöglich ein Coupé folgen. Eine erste Studie hat das Unternehmen Mitte Juli auf dem Festival of Speed in Goodwood gezeigt. Und da die Basis bereits existiert, könnte die Umsetzung schon im nächsten Jahr erfolgen.

Wie der Cyberster hat auch das Cyber GTS Concept genannte Coupé elektrische Schmetterlingstüren, die sich auf Knopfdruck nach vorn und oben drehen. Weil die Entwickler diesmal aber keinen Platz mehr für ein Faltdach benötigen, haben sie hinter Fahrer und Beifahrer noch zwei weitere Sitze eingebaut, die zumindest auf Kurzstrecken auch für zwei Erwachsene reichen sollen, stellt Designchef Jozef Kabaň in Aussicht.

Am Antrieb wird sich dagegen nichts ändern. Wie den Roadster könnte es deshalb auch das Coupé wahlweise als Hecktriebler mit 250 kW/340 PS oder als Allradler mit 375 kW/510 PS geben. Mit beiden sind Geschwindigkeiten von etwa 200 km/h möglich. Die Energie dafür liefern Akkus mit bis zu 77 kWh, mit denen Reichweiten von mehr als 500 Kilometern zu schaffen sind. 

x