Mobilität Lamborghini startet Huracán-Nachfolger mit Plug-in-V8

Lamborghini V8-Motor
Der Nachfolger des Lamborghini Huracán bekommt einen V8-Biturbo mit 800 PS, kombiniert mit drei E-Motoren und einem Pufferakku, der auch an der Steckdose geladen werden kann.

Wenn Lamborghini bald den Nachfolger des Huracán bringt, hat der Supersportwagen zwar weniger Zylinder und fährt streckenweise elektrisch. Sonst sticht er den Vorgänger aber aus.

Sant’Agata Bolognese (dpa/tmn) – Lamborghini bereitet den Start des Huracán-Nachfolgers vor und stimmt die Fans des kantigen Supersportwagens auf eine Revolution ein: Der nahezu konkurrenzlose V10-Motor ist Geschichte und der unter dem Code 634 entwickelte Nachfolger soll noch in diesem Jahr mit einem Achtzylinder starten, teilt der Hersteller mit.

Allerdings wollen die Italiener den Abschied mit einem deutlichen Leistungsaufschlag versüßen: Mit zwei Turbos ausgerüstet, leistet das vier Liter große Aggregat 588 kW/800 PS und dreht mit bis zu 10 000 Touren. Und dabei will es Lamborghini nicht belassen. Der Achtzylinder wird mit drei E-Motoren und einem Pufferakku kombiniert, der auch an der Steckdose geladen werden kann.

Zwei E-Maschinen arbeiten an der Vorderachse und einer, der alleine 110 kW/150 PS erreicht, steckt im achtstufigen Doppelkupplungsgetriebe. Eine Systemleistung nennt das Unternehmen bislang nicht, doch sollte die Summe nahe ans Vierstellige kommen. Damit sind dann Spitzengeschwindigkeiten weit über 300 km/h möglich. Wer trotzdem am Zehnzylinder hängt, dem erteilen die Italiener eine höfliche Abfuhr: Die gesamte Huracán-Produktion ist bereits ausverkauft. 

x