Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 13. Januar 2017 Drucken

Bauen & Wohnen Pfalz

Bauplätze gesucht

Weselberg plant die Erschließung eines innerörtlichen Neubaugebietes

Von Andrea Daum

 

Auch im winterlichen Kleid ist die Gemeinde Weselberg ein attraktiver Wohnort. ( Foto: Andrea Daum)

( Foto: Andrea Daum)

Bürgermeister Hans Mangold ( Foto: Andrea Daum)

In Weselberg im Kreis Südwestpfalz begann die Karriere einer Weltfußballerin. Radfahrer finden hier hervorragende Radwege und ein professionelles Angebot rund ums Thema Bike. Es lebt sich gut in Weselberg, finden die Weselberger und ziehen nur weg, wenn es sich absolut nicht vermeiden lässt. Bauplätze sind gesucht. Deshalb plant die Gemeinde, innerörtlich ein neues Baugebiet auszuweisen.

 

Drei Sportplätze gibt es in der Gemeinde auf der Sickingerhöhe, die aus den früher eigenständigen Gemeinden Weselberg, Zeselberg und Harsberg entstand. Kein Wunder also, dass hier die Karriere der Weltfußballerin Nadine Keßler begann. Ihren Heimatort besucht sie heute noch so oft es geht – typisch für Weselberger, die nur ungerne wegziehen. „Ich habe etliche Anfragen wegen Bauplätzen, von jungen Weselbergern, aber auch von jungen Familien aus anderen Kreisen“, sagt Weselbergs Bürgermeister Hans Mangold.

Als sich abzeichnete, dass die Gemeinde innerörtlich ein Baugebiet erschließen möchte, „waren sofort Interessenten da“, erzählt Mangold. Etwa 20 Bauplätze könnten entstehen, wenn sich die Pläne realisieren lassen. Bezahlbar müssen die Grundstücke sein. Mancher habe sich schon ausgeguckt, was mal sein Bauplatz werden könnte, sagt Hans Mangold lachend. Noch befindet sich das Projekt in der Planungsphase. Geduld ist bei künftigen Bauherren also gefragt. Aber der Gemeinderat widme sich mit Nachdruck diesem Thema, verspricht Mangold.

Der Bürgermeister freut sich über die Wertschätzung, die Weselberg als Wohnort entgegengebracht wird. Es gibt eine hervorragende Verkehrsanbindung, die funktionierende Dorfgemeinschaft, die gerne feiert und dafür immer einen Grund findet, Grundschule und Kindergarten im Ort. Dazu kommen schnelle Internetverbindungsmöglichkeiten. „Das ist eine der ersten Fragen, die Bauinteressenten stellen. Vor allem für unsere amerikanischen Bürger ist die Datengeschwindigkeit die entscheidende Frage“, weiß Mangold. Mit bis zu 100 Mbit pro Sekunde geht es in Weselberg in die schnelle Datenwelt. Das macht die Gemeinde auch für Amerikaner, die in Landstuhl oder Ramstein arbeiten, zu einem attraktiven Wohnort.

Auch begeisterte Radfahrer kennen Weselberg. Der frühere Radprofi Frank Dreßler hat ein ehemaliges landwirtschaftliches Anwesen zu einem weit über die Region hinaus bekannten Radladen umgebaut. Die Umnutzung bestehender Gebäude, beispielsweise von früheren Scheunen in Wohnraum, ist ein Thema in dem Ort, Lückenschlüsse, wo innerörtlich möglich, ein weiteres. Private Bauplätze gibt es noch. Kontakte zu deren Eigentümern stellt die Gemeinde gerne her. Auch in topografisch schwierigeren Hanglagen „sind hervorragende Ideen beim Bauen umgesetzt worden“, sagt Mangold mit Blick auf neueste Bauten in der Gemeinde.

Im Gewerbegebiet, das zwischen den Ortsteilen Weselberg/Zeselberg und Harsberg liegt und direkten Autobahnanschluss bietet, sind mehr als 150 wohnortnahe Arbeitsplätze entstanden. Erweiterung ist auch hier ein Thema. „Wir arbeiten gemeinsam an der Zukunft unseres Ortes“, sagt der Bürgermeister.

 

Die Serie

Im Pfalz-Plan stellen wir wöchentlich in loser Reihenfolge Städte und Gemeinden in der Pfalz vor.

Zwei Frage -  Zwei Antworten

Hans Mangold (64) ist Metallfacharbeiter im Ruhestand und seit 2009 Bürgermeister in Weselberg.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz im Ort?

Mein Lieblingsplatz ist der Nadine-Keßler-Platz. Hier finden viele Feste statt. Auch wenn nicht gefeiert wird, ist hier was los. In unmittelbarer Nähe ist der Kindergarten. Deshalb trifft man immer Leute, gibt es oft Gelegenheit für ein Gespräch.

Warum sollte man herziehen?

Wir liegen ideal, um schnell in Zweibrücken, Pirmasens oder Kaiserslautern zu sein, haben schnelles Internet. Dazu kommen die schöne Natur und eine funktionierende Dorfgemeinschaft. |add

Pfalz-Ticker