Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Montag, 23. April 2018

18°C

Montag, 08. Januar 2018 Drucken

Wie werde ich …?

Nah am Kunden

Wie werde ich Versicherungskauffrau/mann?

Umgang mit Kunden

Ohne Einfühlungsvermögen geht es nicht: Versicherungskaufleute wie Kevin Pham sind oft eine der ersten Anlaufstellen im Notfall - entsprechend gut müssen ihre Umgangsformen sein. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Arbeitgeber Allianz Deutschland

Im zweiten Lehrjahr: Seine Ausbildung absolviert Kevin Pham bei der Allianz Deutschland in Unterföhring bei München. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Ausbilderin Bettina Strunz

Klassischer Bürojob - mit ganz viel Kommunikation: Kevin Pham, angehender Versicherungskaufmann, und seine Ausbilderin Bettina Strunz (r) bei der Arbeit. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Verschiedene Unternehmensbereiche

Überall unterwegs: Während seiner Ausbildung bei der Allianz lernt Kevin Pham verschiedene Teile des Unternehmens kennen. Foto:

Azubi Kevin Pham

Rund 13 000 junge Leute absolvieren in Deutschland eine Ausbildung zum Kaufmann oder zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen. Einer von ihnen ist Kevin Pham, Azubi bei der Allianz Deutschland. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Viel Lernstoff

Zum Themendienst-Bericht von Christina Bachmann vom 8. Januar 2017: Reichlich Stoff: Die Zahl der Produkte im Versicherungswesen hat sich in den vergangenen Jahren etwa verfünffacht - viel zu lernen für Auszubildende. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Unter Anleitung

Arbeiten unter Anleitung: Kevin Pham, angehender Versicherungskaufmann, und seine Ausbilderin Bettina Strunz. Viele Entscheidungen können Azubis bei der Allianz Deutschland aber auch alleine treffen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Versicherungskaufleuten geht die Arbeit nicht aus. Denn ihr Job basiert auf den Pleiten, dem Pech und den Pannen anderer Menschen. Damit sind sie oft einer der ersten Ansprechpartner in Notfällen und Krisen - und brauchen entsprechende Umgangsformen.

Unterföhring (dpa/tmn) - Die Wahl des Berufs fiel Kevin Pham relativ leicht. «Versicherungen waren ein Thema, bei dem ich überzeugt war, dass man das auch zukünftig immer noch brauchen wird», sagt der 23-Jährige. Deshalb entschied er sich für eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann.

Inzwischen ist er im zweiten Ausbildungsjahr bei der Allianz Deutschland in Unterföhring. Trocken oder gar langweilig findet er seinen Beruf nicht. «Es ist von der Schriftweise und vom Verständnis her etwas anderes, als wenn man zu Hause einen Comic oder die Bravo liest», sagt er und lacht. Aber es gebe eine große Vielfalt von Produkten. «Das macht es lebendig.»

Der Beruf hat sich in den vergangenen Jahren massiv verändert. «Die Vielfalt der Produkte hat sich in etwa verfünffacht», sagt Karl Wagenhuber, Koordinator für Berufsausbildung bei der Allianz. So seien zum Beispiel immer mehr digitale Produkte hinzugekommen.

Doch es geht nicht nur um Produkte: Vor allem ist es der Kontakt zu Menschen, der den Beruf des Kaufmanns oder der Kauffrau für Versicherungen und Finanzen abwechslungsreich macht. In der Beratung für den Kunden etwas Passendes finden, telefonisch Rat geben - Einfühlungsvermögen ist hier genauso gefragt wie Hintergrundwissen. «Meine Fähigkeit liegt darin, dass ich sehr kommunikativ und offen bin und mich gut artikulieren kann», sagt Pham.

Bundesweit befinden sich laut Deutschem Industrie- und Handelskammertag (DIHK) mehr als 13 000 Kaufleute für Versicherungen und Finanzen in der Ausbildung. Generell wird kein bestimmter Schulabschluss vorausgesetzt. Es gibt aber bestimmte Vorstellungen in den Ausbildungsbetrieben, sagt Simon Grupe, Ausbildungsexperte für kaufmännische Berufe beim DIHK: «Abiturienten und gute Realschüler sind natürlich bei allen Unternehmen heiß begehrt. Und tatsächlich ist es statistisch so, dass der Abiturientenanteil hier höher ist als in anderen Berufen.»

Auch die Allianz verlangt mittlere Reife oder Abitur, so Wagenhuber. Die schulische Leistung sei darüber hinaus aber nicht so wichtig. «Natürlich muss man logisch denken können und ein Grundverständnis von Zahlen haben», sagt er. «Aber ob man Spaß am Umgang mit Menschen und an der Thematik hat, ist eine ganz andere Geschichte.»

Die Ausbildung absolvieren angehende Versicherungskaufleute dual im Betrieb und an der Berufsschule, sie dauert 2,5 bis 3 Jahre. Im dritten Lehrjahr entscheiden sich die Azubis für einen der Schwerpunkte Versicherung oder Finanzen. Bei Kevin Pham sind es die Finanzen, in seinem Fall spezialisiert auf Hausrat und Wohngebäude.

Die Lerninhalte lassen sich grob gliedern in Versicherungsverträge, Schadenbearbeitung und vertriebliche Themen. Wichtig ist unter anderem die Vor- und Nachbereitung von Kundengesprächen - denn der Kundenkontakt per Telefon, Mail und selten noch per Post gehört zum Alltag des Versicherungskaufmanns. Kevin Pham macht gerade das viel Spaß.

«Die Azubis arbeiten ausschließlich mit Echtmaterial, jeder Schaden ist ein echter Schaden», erzählt Wagenhuber aus dem Ausbildungsalltag bei der Allianz. «Sie haben auch eine ganz normale Zahlungsvollmacht. Sie können einen Knopf drücken und dann gehen ein paar tausend Euro raus.» Für bestimmte Beträge müssen sie den Ausbilder fragen - aber innerhalb eines Spielraums seien durchaus eigene Entscheidungen möglich. «Wenn das mal eine nicht so gute Entscheidung war, dann lernt man daraus. Unsere Azubis dürfen ausdrücklich auch Fehler machen.»

Zumindest bei großen Versicherungen ist die Ausbildungsvergütung tariflich geregelt und liegt bei knapp 1000 Euro im ersten Lehrjahr. Nach dem Abschluss haben die fertigen Versicherungskaufleute gute Jobaussichten. «Viele bilden mit dem Ziel aus, die Leute bei sich einzustellen und zu übernehmen», sagt Simon Grupe vom DIHK. «Dadurch, dass man in der Erstausbildung verschiedenste Bereiche antippt, hat man nach dem Abschluss einen guten Überblick, was zu einem passt und wo die eigenen Stärken liegen.»

Kevin Pham weiß schon ungefähr, wohin die Reise geht: Sein langfristiges Ziel ist der «Underwriter». Das ist jemand, der Risiken bei Versicherungen prüft und bewertet. Das wäre zwar noch einmal eine zweijährige komplexe Ausbildung an mehreren Standorten - eine Weiterbildung sei aber auf jeden Fall sinnvoll, sagt Wagenhuber: «Ich würde keinem empfehlen: «Jetzt ist die Ausbildung rum, das war‘s für dich», sondern: «Mach weiter, leg noch was on top.»»

Zugang auswählen


Sie sind bereits Kunde?

Einloggen

Sie sind bereits Kunde?

Einloggen

Pfalz-Ticker