Interview RHEINPFALZ Plus Artikel „Segensfeiern für homosexuelle Paare sind keine Protestaktion“

Sieht es als seelsorgliche Aufgabe, Menschen, die sich den Segen Gottes wünschen, zu begleiten: Andreas Sturm.
Sieht es als seelsorgliche Aufgabe, Menschen, die sich den Segen Gottes wünschen, zu begleiten: Andreas Sturm.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar Zum Angebot

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Nach dem erneuten Nein aus dem Vatikan zur Segnung homosexueller Paare Mitte März positionierte sich der Speyerer Generalvikar Andreas Sturm. Er stellte sich mit als einer der ersten Geistlichen in Deutschland gegen die römische Anweisung, Segensfeiern für homosexuelle Paare zu unterlassen, weil „Gott keine Sünde segnen“ könne. Am 10. Mai bieten nun katholische Seelsorger auch im Bistum Speyer trotz Kritik Segnungen für alle Liebenden an – mit der Zustimmung des Generalvikars.

Herr Sturm, hätten Sie mit dieser Resonanz auf Ihren Facebook-Eintrag, in dem sie für eine Segnung homosexueller Paare eintraten, gerechnet?
Natürlich

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

bhae cih mri neaedknG tcgmha,e baer mit os lienev aonRetknei beah ihc nhcit .gnhrceete

usMs mna lsa Kreinnanmhc sich eegng ned ktiVaan elsteln udn ocshn ;rheua&lmlt amn Aaekibmfeauerrtk?icmShns sit se o.s asD wra baer von niemer eSeit hre hncit tn.eplga Nahc mde eneLs esd ebnhceSisr tsseuw chi ru,n sasd hci von mneime sesGwine hre tejtz aeegrneri und meien imtmeS hnrbeee u.mss orV mllea ied skfuAmikteamre in dne eeidnM ath mihc cl;th.ueabrsr&um

sE bga nuteeHdr oipeitvs melulmeukdg;,cnn&uR eabr uahc hicskeitr nSmmei,t ide nnehi ,owvranfer tnhci mrhe ahlokhctis zu e.nis tiTrff eiS os weesiDt?a genteivan etimmSn cueaimtsfehgbn;&l imch c.onhs Dnen se tegh aj ihctn urdma uz ne:gsa ,hcI ardseAn m,utrS sziielgw;& lslae se,esrb aj eesbsr sal die ngbngnuaoraGeeosl.tki Mien snWuch its es, dass nam ieb emd aheTm etehgwg vno inree enri arlenrhchtuteinc fsungAausf ndu cish mit edn nstnamcfeeHauhsisnw .;&ugetihtmblsfac snDiee gWe sit dei ebrsilGoggaanktoennu ;a&hsnd dtsnuzmei ni erd tatAniogmenru dse Besir,fe dne hic neken asnh&d; tcinh nnge.agge

Die ngneugS lxeorhlsmeuoe Peraa rebtftfi aj rnu ieen tMr.dienieh Wamru nfad redeag e

x