Krieg in der Ukraine RHEINPFALZ Plus Artikel Scholz: „Mit der Waffe an der Schläfe lässt sich nicht verhandeln“

Olaf Scholz bei seiner Regierungserklärung im Bundestag.
Olaf Scholz bei seiner Regierungserklärung im Bundestag.

Vor einem Jahr stellte Kanzler Scholz in seiner Zeitenwende-Rede die deutsche Sicherheitspolitik auf den Kopf. Inzwischen sieht er – anders als die Opposition – die Bundeswehr und die Nato gestärkt, die Ukraine ebenfalls. Eine Friedensperspektive aber sieht er noch nicht.

Olaf Scholz ist bekanntlich niemand, der die Emotion vor sich herträgt. Doch an dieser Stelle spricht er mit Nachdruck und geht zugleich mit der Stimme ein Stück in die Höhe. „Unser

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

N,ie oqwes;&reirud deeuet,bt assd der rsiAgfnreigkf mnaesli kuuumtr&zelkr;hc als ltiMet red tPql&,oodilu;ik furt der laznrKe mvo letRrduepn sua ni dne egdsBaunt. e&d;oruqUnbs ,eiN ouie;qwrrs&ed tedbtuee, asds sich uniPst miiusasprImel itnch ezsdhnteruc u&fda;lq.dro nI rhimgeuer Ton sga

x