Bundeswehr RHEINPFALZ Plus Artikel Radikaler Umbau bei Eliteeinheit KSK

Will mit „eisernem Besen“ beim KSK aufräumen: Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU).
Will mit »eisernem Besen« beim KSK aufräumen: Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU).

Nach einer Serie rechtsextremer Vorfälle löst Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer (CDU) einen Teil der Bundeswehreinheit Kommando Spezialkräfte auf. Alle internationalen Einsätze sind vorerst gestoppt.

Die Ministerin zieht die Reißleine: Das Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr steht vor einem radikalen Umbau. Eine der vier in Calw (Baden-Württemberg) stationierten Einsatzkompanien

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

diwr rzssaolte ;aum&ufs,toegll etoferbfn idns 07 dotn.aleS

r&uzlAeg;idems htnzitee edi siMrnntiie der niiietlteeEh ied ibeOroehht &;lureumb edi gbsdilunAu rrieh faa.ncsetnMnh eeiDs idrw ;fimg&ulnutk nov der eiectIhenafrslnu esd eeHrse blmuomnmur.ne&;e hcAu uuslns;&emm ta

x