Politik Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Wolodymyr Selenskyj
Für den Präsidenten Wolodymyr Selenskyj ist klar: »Die Ukraine wird auf jeden Fall siegen.«

Vor zwei Jahren wurden Vororte von Kiew von der russischen Besatzung befreit. Zum Jahrestag betont der ukrainische Präsident Selenskyj, sie seien heute Symbole für den Überlebenskampf des Landes.

Butscha (dpa) – Zwei Jahre nach der Befreiung mehrere Kiewer Vororte von der russischen Besatzung hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj an die Gräueltaten dort erinnert. Butscha, Borodjanka, Irpin und andere einst umkämpfte Orte stünden für den Kampf der Ukrainer für ihr Land und für ihr Leben, sagte Selenskyj in einer Videobotschaft. «Die Ukraine wird auf jeden Fall siegen», sagte er in dem vor zwei Jahren befreiten Ort Borodjanka, wo er die Botschaft nun aufzeichnen ließ. Bei einem anderen Ortstermin erinnerte er in Butscha an das Massaker an Zivilisten, die mit einem neuen Denkmal gewürdigt wurden.

In Butscha versammelten sich auch Botschafter mehrerer Staaten, um der Opfer zu gedenken. «Die Präsenz von uns Botschaftern bezeugt, dass die internationale Gemeinschaft zur Ukraine steht. Das Verbrechen von Butscha muss gesühnt werden», teilte der deutsche Botschafter Martin Jäger auf X (vormals Twitter) mit. Russland, das am 24. Februar 2022 in die Ukraine einmarschiert war, weist bis heute zurück, dort Kriegsverbrechen begangen zu haben.

Wie kein anderer Ort in der Ukraine steht Butscha als Symbol für Gräueltaten in Russlands Krieg gegen die Ukraine. Einige Leichen wurden mit gefesselten Händen auf dem Rücken gefunden. Am 2. April 2022, Tage nach dem russischen Abzug, gingen die Bilder von den auf der Straße liegenden Toten um die Welt. Hunderte Menschen wurden dort nach dem russischen Einmarsch laut ukrainischen Ermittlern getötet.

Selenskyj sagte, dass die Ukraine so wie damals die Kiewer Vororte künftig ihr gesamtes Land befreien werde. «Das wichtigste ist, nicht den Glauben an sich zu verlieren», sagte der Präsident. Es dürfe kein Tag vergehen, ohne dass die Ukraine Ergebnisse vorweisen könne. Etwa 20 Prozent des Landes sind unter russischer Kontrolle. Moskau hat Gebiete im Osten und im Süden des Landes besetzt.

Ukrainischer Geheimdienst weist Moskaus Forderungen zurück

Indes wies der ukrainische Geheimdienst SBU Forderungen des russischen Außenministeriums zurück, Kiewer Funktionäre an Moskau auszuliefern. Russland verlangt nach dem Terroranschlag auf die Veranstaltungshalle Crocus City Hall bei Moskau etwa die Auslieferung von SBU-Chef Wassyl Maljuk. Die russische Führung sieht bei dem Anschlag eine ukrainische Spur, obwohl sich die Terrormiliz Islamischer Staat dazu bekannt hatte. Die Ukraine weist eine Verwicklung kategorisch zurück.

Die Äußerungen Moskaus seien besonders zynisch vor dem Hintergrund des Jahrestages der Befreiung von Butscha, wo russische Truppen Gräueltaten verübt hätten, teilte der SBU dem Internetportal «Ukrajinska Prawda» zufolge mit. Das Moskauer Ministerium vergesse auch, dass es einen Terrorstaat repräsentiere und der russische Präsident Wladimir Putin wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag per Haftbefehl zur Fahndung ausgeschrieben ist, hieß es.

Russland könne sich nur Gehör verschaffen, indem es seine Niederlage anerkenne und seine Truppen aus den besetzten ukrainischen Gebieten abziehe, teilte der SBU weiter mit. Russland wirft dem ukrainischen Geheimdienst eine Vielzahl an Terroranschlägen und Verbrechen vor, darunter auch Attentate auf russische Propagandisten. Geheimdienstchef Maljuk hatte etwa eingeräumt, dass die Ukraine für den Anschlag vom Oktober 2022 auf die Kertsch-Brücke zu der von Russland annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim verantwortlich sei.

x