Politik Irans Revolutionswächter: Tod von zwei Generälen in Syrien

Explosion in Damaskus
Das zerstörte Gebäude auf dem Gelände der iranischen Botschaft in Damaskus.

Israel bombardiert regelmäßig Ziele in Syrien. Nun wurden zwei Generäle der mächtigen Revolutionsgarden ausgeschaltet. Der Angriff traf ein Gebäude der Botschaft. Wie reagiert Teheran?

Teheran/Damakus (dpa) - Bei einem mutmaßlich israelischen Luftangriff in der syrischen Hauptstadt Damaskus sind nach Angaben aus Teheran zwei Generäle der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) getötet worden. Die beiden Brigadegeneräle Mohammad Resa Sahedi und sein Stellvertreter Mohammad Hadi Hadschi seien ums Leben gekommen, erklärten die IRGC. Fünf weitere Mitglieder der Revolutionsgarden seien bei dem Angriff getötet worden.

Der Iran macht Israel für den tödlichen Angriff auf die Konsularabteilung der iranischen Botschaft in Damaskus verantwortlich. Sahedi war laut der iranischen Nachrichtenagentur Tasnim für Einsätze in Syrien und im Libanon verantwortlich. 

Israels Armee sagte auf Anfrage, man kommentiere Berichte in den ausländischen Medien nicht.

Laut der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana zielte die Explosion auf die Konsularabteilung unmittelbar neben dem Gebäude der iranischen Botschaft. Demnach wurde das gesamte Gebäude zerstört. Bilder in sozialen Medien zeigten starken Rauch und Trümmer neben dem Hauptgebäude der iranischen Botschaft. Die syrische Luftverteidigung habe auf den Angriff reagiert und einige Raketen abgeschossen, hieß es weiter.

Reaktionen im Iran

In der iranischen Hauptstadt Teheran versammelten sich im Stadtzentrum unterdessen einige Hunderte Regierungsanhänger zu spontanen Protesten, wie Augenzeugen berichteten. Die Menschenmenge forderte Rache für die Tötung der Generäle. Sie riefen unter anderem «Tod für Israel» und «Tod für Amerika».

Irans Außenamtssprecher Nasser Kanaani verurteilte die Attacke scharf und machte den Erzfeind Israel für die Tötung der IRGC-Generäle verantwortlich. «Die Dimensionen dieses hasserfüllten Angriffs werden untersucht, und die Verantwortung für seine Folgen liegt beim aggressiven zionistischen Regime», sagte der Sprecher laut einer Mitteilung seines Ministeriums. «Die Islamische Republik Iran behält sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, und entscheidet über die Art der Reaktion», fügte er hinzu.

Schwere Vorwürfe gegen Netanjahu

Irans Außenminister Hussein Amirabdollahian verurteilte den mutmaßlich israelischen Angriff scharf. Kurz nach der Explosion telefonierte er mit seinem syrischen Kollegen Faisal al-Mikdad. Er erhob zugleich schwere Vorwürfe gegen Israels Regierungschef. «Netanjahu hat wegen der ständigen Niederlagen des israelischen Regimes in Gaza und Verfehlen der ehrgeizigen Ziele der Zionisten das geistige Gleichgewicht vollkommen verloren», sagte der Minister laut einer Mitteilung des iranischen Außenministeriums.

Im Erdgeschoss des betroffenen Gebäudeteils befand sich die Residenz des Botschafters Hussein Akbari, wie Irans staatliche Medien berichteten. Der Diplomat und seine Familie seien jedoch unversehrt, hieß es. Wegen eines religiösen Feiertags dürften sich dort keine Angestellten aufgehalten haben. Akbari hatte sich zum Zeitpunkt des Angriffs an seinem Arbeitsplatz befunden, sagte der Botschafter vor Journalisten. Er sprach von sechs Raketen, die das Konsulargebäude getroffen hätten.

Hamidreza Azizi, Gastwissenschaftler an der Berliner Stiftung für Wissenschaft und Politik, sprach von einer «erheblichen Eskalation der Spannungen». Seiner Einschätzung nach könnten einige im Iran den Luftangriff gar als Kriegserklärung werten. Irans Staatsführung stehe vor einer schwierigen Entscheidung. Das Ausbleiben einer Antwort könne unter Anhängern als Schwäche gedeutet werden. «Jede Reaktion birgt jedoch die Gefahr einer Ausweitung des Konflikts», schrieb der Experte auf X, ehemals Twitter.

Israels Luftwaffe bombardiert immer wieder Ziele im benachbarten Syrien und will damit verhindern, dass der Iran und mit ihm verbündete Milizen wie die libanesische Hisbollah ihren militärischen Einfluss in dem Land ausweiten. Seit Beginn des Gaza-Kriegs vor knapp sechs Monaten haben die Angriffe zugenommen. Bereits am Sonntag wurden Ziele bei Damaskus bombardiert. Iranische Militärangehörige sind offiziell nur beratend in Syrien aktiv. Teheran gilt jedoch neben Russland als wichtigster Verbündeter der syrischen Regierung unter Machthaber Baschar al-Assad. Seit 2011 tobt ein Bürgerkrieg im Land.

Am Freitag waren bei schweren Luftangriffen im Nordwesten Syriens in der Provinz Aleppo mehr als 50 Menschen getötet worden. Der Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge waren die meisten Opfer syrische Militärangehörige. Auch Mitglieder der schiitischen Hisbollah-Miliz seien unter den Opfern gewesen, hieß es. Derart hohe Opferzahlen infolge mutmaßlicher israelischer Luftangriffe sind allerdings selten.

Hintergrund

Bereits Ende Dezember wurde bei einem mutmaßlich israelischen Luftangriff der iranische General Sejed-Rasi Mussawi, ein ranghohes IRGC-Mitglied, in einem Vorort der syrischen Hauptstadt Damaskus getötet. Irans Revolutionswächter reagierten Mitte Januar mit massiven Raketenangriffen als Vergeltung auf Ziele in Syrien und im Irak. Die Raketen flogen rund 1200 Kilometern weit. Dies wurde von Beobachtern auch als klares Signal an Israel gedeutet. Es wäre in etwa die gleiche Entfernung, die Raketen vom Westen des Landes aus benötigen, um Tel Aviv oder Jerusalem zu erreichen.

Die Revolutionsgarden sind Irans Elitestreitmacht und gelten als deutlich schlagkräftiger als die reguläre Armee. Gegründet nach der Islamischen Revolution 1979 soll die Einheit einen Putsch verhindern und die Staatsideologie schützen. Die IRGC sind mit den sogenannten Al-Kuds-Brigaden auch im Ausland tätig.

Seit der Revolution von 1979 gelten die USA und Israel als Erzfeinde Teherans. Vor allem die Revolutionswächter haben daher unter ihren Generälen den Einfluss in der Region ausgebaut. Einen der mächtigsten Generäle, Ghassem Soleimani, ließen die USA vor vier Jahren durch einen gezielten Drohnenangriff in Bagdad töten. Bis heute wird der frühere Kommandeur der IRGC-Auslandseinheit unter loyalen Systemanhängern als Märtyrer verehrt. Kein anderer Kommandeur hat seitdem eine vergleichbare Bekanntheit erlangt.

Offiziell äußerte sich Israels Regierung nicht zu dem Luftangriff. «Es scheint, dass der Iran endlich den Preis dafür zahlt, dass er an den meisten Angriffsaktivitäten auf Israel beteiligt war», schrieb Tamir Hayman, Ex-Chef des israelischen Militärgeheimdienstes, kurz danach auf X. Er sprach von einer der wichtigsten gezielten Tötungen seit Soleimani. 

x