Griechenland RHEINPFALZ Plus Artikel Flüchtlinge ohne Eltern im Lager Moria: Unbehütet

Ein vergessener Plüsch-Teddy in der Brandruine des Lagers Moria.
Ein vergessener Plüsch-Teddy in der Brandruine des Lagers Moria.

Ein Notizbuch aus dem abgebrannten griechischen Flüchtlingslager Moria dokumentiert, unter welch schwierigen Bedingungen dort unbegleitete Kinder und Jugendliche lebten.

Es ist ein kalter Novembermorgen im Jahr 2018 auf der griechischen Insel Lesbos, als ein Helfer in der abgegrenzten „Safe Zone“ des Flüchtlingslagers Moria die tote Ratte entdeckt. Aus einem

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

Whaucarm illw Fanis* eeargd neie teSchchal ennnaMirda u¨rf ide erinKd hnelo, als re dei Retta ni.etfd direeW ien.e t&rotqdnbufeaEh;s Porbemel mit nde ten,taR und eafhGr der ubrganltu&;mgrUe nov hakertnKeni afu die hwroBene nud ads ea,lPqudos&;olnr widr Finas am deEn niseer hiStchc nsi ghco

x