Politik Fast 450.000 Menschen binnen einer Woche aus Rafah geflohen

Nahostkonflikt - Flüchtlingslager Jabaliya
Die israelische Armee teilte am Montag mit, dass sie ihre Offensive im Gazastreifen intensiviert hat und 120 Ziele - unter anderem in Rafah-Stadt - angreift.

Israelische Angriffe und Kämpfe im Gazastreifen dauern an. Das Palästinenserhilfswerk UNRWA zieht Bilanz.

Gaza/Tel Aviv (dpa) - Fast 450.000 Menschen haben laut UN-Schätzungen binnen einer Woche die mit Binnenflüchtlingen überfüllte Stadt Rafah im Süden des Gazastreifens verlassen. «Leere Straßen in Rafah, während Familien weiter fliehen auf der Suche nach Sicherheit», schrieb das Palästinenserhilfswerk UNRWA auf der Plattform X.

Die israelische Armee war vor gut einer Woche von Osten auf die Stadt vorgerückt und kontrolliert seitdem auch den palästinensischen Teil des Rafah-Grenzübergangs nach Ägypten. Israel übt militärischen Druck auf die Hamas in Rafah aus, um die Freilassung der Geiseln zu erreichen. Israel will auch die verbliebenen Bataillone der Islamistenorganisation zerschlagen.

Nahostkonflikt - Rafah
Ein Lager für intern vertriebene Palästinenser in der Nähe der Grenze zu Ägypten.

«Die Menschen sind ständig mit Erschöpfung, Hunger und Angst konfrontiert», hieß es in dem X-Post von UNRWA. «Es ist nirgendwo sicher. Eine sofortige Waffenruhe ist die einzige Hoffnung.»

Zehntausende Tote

Israelische Angriffe und Kämpfe im Gazastreifen dauern an. Palästinensische Augenzeugen berichteten von fortwährendem israelischem Beschuss im Norden, Süden und mittleren Abschnitt des Küstenstreifens. Der militärische Arm der Terrororganisation Hamas teilte mit, seine Kämpfer hätten in Rafah mehrfach israelische Truppen am Grenzübergang nach Ägypten angegriffen. Im Bereich von Rafah hätten sie einen israelischen Truppentransporter getroffen.

Die von der Hamas kontrollierte Gesundheitsbehörde teilte mit, seit Kriegsbeginn vor mehr als sieben Monaten seien 35.173 Palästinenser im Gazastreifen getötet und mehr als 79.000 weitere verletzt worden. Die unabhängig kaum zu verifizierende Zahl unterscheidet nicht zwischen Zivilisten und Kämpfern.

US-Außenminister Antony Blinken hatte am Sonntag erneut die Ablehnung der USA gegen eine große Bodenoffensive in Rafah bekräftigt. Dort hatten bis vergangene Woche mehr als eine Million Menschen Schutz vor den Kämpfen im übrigen Gazastreifen gesucht.

x