Belarus RHEINPFALZ Plus Artikel Ein Häftling berichtet über seine Todesangst im Straflager

Vitali Zhuk ist frei und bei seiner Familie: Ehefrau Margarita, mit den Töchtern Alexanda (12), Anastasia (7), Maria (4) und Soh
Vitali Zhuk ist frei und bei seiner Familie: Ehefrau Margarita, mit den Töchtern Alexanda (12), Anastasia (7), Maria (4) und Sohn Artyom (9).

Etwa 1500 Männer und Frauen sitzen in belarussischen Gefängnissen. Menschen, deren „Verbrechen“ darin bestand, sich für Demokratie und Freiheit einzusetzen. Vitali Zhuk erzählt von Demütigung und Folter – und dass er Heimweh hat.

Eineinhalb Jahre saß Vitali Zhuk in einem belarussischen Straflager. Weil er den Polizeieinsatz bei den Demonstrationen gegen Wahlfälschungen im Sommer 2021 kritisiert hatte.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

nElhbiiaen rh,eaJ dei nih inzehgteec hane,b mu&leu;rb eid er ohcn ganel tihnc igwneh .tsi lVerutmhic eins zasnge bnLee thcni kewnohnmimge .iwdr liaVit tis auf glenhureesncvn geeWn udn tmi ifleH eeins ztwkeseNr ovn sccetetvneknhhinritasseM gazssl;e&cinhniled dei tcuFhl usa rBaluse n.ggnleue ndU hcau ne

x