Politik RHEINPFALZ Plus Artikel Die Not der Sexarbeiterinnen in Corona-Zeiten

Keine Wohnung, keine Versorgung, keine Absicherung: Die Lage vieler Prostituierten hat sich verschlechtert.
Keine Wohnung, keine Versorgung, keine Absicherung: Die Lage vieler Prostituierten hat sich verschlechtert.

Hotels, Restaurants, Museen – sie alle sind für Besucher wieder offen. Doch für das älteste Gewerbe der Welt sind noch keine Lockerungen in Sicht: Bordelle bleiben geschlossen, der Straßenstrich ist verboten, ebenso das Anschaffen in Wohnungen. Die Nachfrage von Freiern gibt es jedoch weiter.

Eine Matratze zum Schlafen in irgendeiner Absteige und ab und an ein Lebensmittelpaket – so fristen nicht wenige Prostituierte in Zeiten von Corona ihr Leben. Kurz zusammengefasst: keine

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

ungWho,n iekne regu,Vgosnr iknee ei.Arugcsnbh urN edi lnialtrgwnseee neentreeiSxirnab abenh e-itM dnu br;vseti&gemerlAartu eodr enluonm;n&k enien artAng ufa eHilf muul;f&r t;lstmudln&logSieseboas tensll.e enDn eewrendt itbrenea esi lleaigl rdoe se hneefl nhine ngUtrenlea iew ,eeetunmuSmrr lnMe

x