Bundestagswahl RHEINPFALZ Plus Artikel Die Herrschaft der Demoskopen: Umfragen bestimmen den Wahlkampf

Nach der Wahl warten die Wahlforscher: Wie hier in einem Wahllokal in Bremen werden die Bürger um eine erneute Stimmabgabe für d
Nach der Wahl warten die Wahlforscher: Wie hier in einem Wahllokal in Bremen werden die Bürger um eine erneute Stimmabgabe für das Meinungsforschungsinstitut gebeten. Aus den Ergebnissen berechnen die Demoskopen die 18-Uhr-Prognose.

Eine ganz Branche legt sich ins Zeug, um herauszufinden, wie die Deutschen politisch ticken. Die Daten der Demoskopen sind den Parteien Gold wert. Jede neue Umfrage hat Einfluss auf die Wahlkampagne. Doch das Auf und Ab der Prozente ist nicht ohne Gefahr: Gelegentlich liegen die Meinungsforscher ziemlich daneben.

Etwas Sensationelles schien sich anzubahnen: Wenige Wochen vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt Anfang Juni lag die Landes-AfD in einer Umfrage vor der regierenden CDU von Regierungschef Reiner Haseloff. Plötzlich

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

ttcauhe dei greFa fa:u uu&derml;W die fAD ma ednE rtsaesml nniee i;lnndMenree&asttpiirsmu el?tlesn Das tciusisriutnonfegtnMnusghs sIan veelerdetm zwei egaT ovr red alWh nie fKnaRep--oKnnpoen-f der bednei en.aetiPr Am ehdnaWalb lga die CDU annd 16 opkrnueznPtet vro edr .ADf 16 uzteroPenktpn h;&dsna

x