Bundestagswahl RHEINPFALZ Plus Artikel Die Herrschaft der Demoskopen: Umfragen bestimmen den Wahlkampf

Nach der Wahl warten die Wahlforscher: Wie hier in einem Wahllokal in Bremen werden die Bürger um eine erneute Stimmabgabe für d
Nach der Wahl warten die Wahlforscher: Wie hier in einem Wahllokal in Bremen werden die Bürger um eine erneute Stimmabgabe für das Meinungsforschungsinstitut gebeten. Aus den Ergebnissen berechnen die Demoskopen die 18-Uhr-Prognose.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Eine ganz Branche legt sich ins Zeug, um herauszufinden, wie die Deutschen politisch ticken. Die Daten der Demoskopen sind den Parteien Gold wert. Jede neue Umfrage hat Einfluss auf die Wahlkampagne. Doch das Auf und Ab der Prozente ist nicht ohne Gefahr: Gelegentlich liegen die Meinungsforscher ziemlich daneben.

Etwas Sensationelles schien sich anzubahnen: Wenige Wochen vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt Anfang Juni lag die Landes-AfD in einer Umfrage vor der regierenden CDU von Regierungschef Reiner Haseloff. Plötzlich

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

ehcautt eid egarF fu:a ;Wlremuu&d ide fDA ma Ened msatselr niene mtinsiestranin;lupMed&er ?leetsnl saD nighnuusnncsgtsuoiftetrsiM nIsa eeelremvtd iwez gTea rvo red alWh eni Koonn-peRfaf-eKp-nn dre ibeden P.itnerea Am adlbahneW agl eid UDC nnad 61 tepnreuoknPzt orv red DA.f 61 peztoePkutnrn a&hsn;d wie rhes aknn mna ishc ?inrre

ued&o;Diqb gmferUna rov red ahWl in esAcSt-haahnnl rnwea kine teaRtbhsulm fuu;lm&r ied onuDoqoee,psk&m;dl iienabzrlt rRiena u,sFa h;trafl&rclsuue&heufms;mG dre linreerB uncss-hfgegnionMurs nud atnrgngusraBeeut Ptioyll.x sE tibg hlreahciez ulvekEurrucsh;aeln&grms muluf;&r asd sta-ksemspDoereDnoe onv nA-.nSachthlsae tawE ne,d cowhna erd giecenlabh chedsanltiG rbdiee arenPeit elvei u;elrlWmha& saavnstrle beh,a tneggene rhrie ;rnnumlr&gusihecupl tscAihb ohdc frl;umu& ied CDU uz teimsn,m mu aloHeffs mi mtA uz ahl.ten

sE gtbi unr inee oeogsnrP a&h;nsd ma Wanldbhae um 18 hhtMairtsUa eohMl ovn rde otrglmratepaUfmf ctenoi.lede gltaub ads tcih.n Er hta andhna edr senfsieibwgehrraleB nsich,newegea dass es in -scAlnnhaSetah keinne umnmgwncimsusSuthg ni leterzt ueMitn f&ur;lmu dei UCD egebeng

x