Rheinland-Pfalz Saar-Wirtschaft erholt sich im ersten Halbjahr

Saarbrücken (dpa/lrs) - Die saarländische Wirtschaft hat sich im ersten Halbjahr 2021 von den heftigen Auswirkungen der Corona-Pandemie aus dem Vorjahr erholt. Wie das Statistische Amt des Saarlandes am Freitag mitteilte, stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den ersten sechs Monaten preisbereinigt um 2,3 Prozent. Damit liege das Saarland im Mittelfeld der anderen Bundesländer.

Saarbrücken (dpa/lrs) - Die saarländische Wirtschaft hat sich im ersten Halbjahr 2021 von den heftigen Auswirkungen der Corona-Pandemie aus dem Vorjahr erholt. Wie das Statistische Amt des Saarlandes am Freitag mitteilte, stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den ersten sechs Monaten preisbereinigt um 2,3 Prozent. Damit liege das Saarland im Mittelfeld der anderen Bundesländer.

Positiv habe sich das Verarbeitende Gewerbe entwickelt. Der Gesamtumsatz habe 11,8 Milliarden Euro betragen und das Vergleichsergebnis damit um 13,3 Prozent übertroffen. Gegenüber dem ersten Halbjahr des Vor-Corona-Jahres 2019 seien die Umsätze jedoch noch um fast 15 Prozent zurückgeblieben. Die Bestellungen seien im ersten Halbjahr 2020 um 25,9 Prozent eingebrochen, das aktuelle Plus liege bei 39,0 Prozent.

Das Baugewerbe sei von coronabedingten Einschränkungen weniger betroffen gewesen. Die Bauwirtschaft habe in der ersten Jahreshälfte jedoch wie das Verarbeitende Gewerbe auch Materialknappheit und Preissteigerungen hinnehmen müssen. Und die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe reduzierten sich um 15,4 Prozent.

Der Außenhandel der Saarwirtschaft habe sowohl auf der Einfuhr- als auch auf der Ausfuhrseite wieder an Schwung gewonnen. Die Importe erhöhten sich um 21,5 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro. Die Exporte stiegen um 20,1 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro.

x