Rheinland-Pfalz Opferbeauftragter: Mehr Psychotherapieplätze für Flutopfer

Der rheinland-pfälzische Opferbeauftragte Detlef Placzek
Der rheinland-pfälzische Opferbeauftragte Detlef Placzek spricht in Emmerzhausen.

Mainz (dpa/lrs) - Die Zahl der Psychotherapieplätze für die von der Flutkatastrophe im Ahrtal betroffenen Menschen muss nach Einschätzung des rheinland-pfälzischen Opferbeauftragten Detlef Placzek dringend aufgestockt werden. Placzek appellierte an die Kassenärztliche Vereinigung und die Krankenkassen, noch vor dem Winter die stationären Einrichtungen für ambulante Therapieplätze zu öffnen. Etwa 20 Prozent der Menschen, die einen Therapieplatz suchten, fänden derzeit keinen, sagte Placzek am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Mainz.

Mainz (dpa/lrs) - Die Zahl der Psychotherapieplätze für die von der Flutkatastrophe im Ahrtal betroffenen Menschen muss nach Einschätzung des rheinland-pfälzischen Opferbeauftragten Detlef Placzek dringend aufgestockt werden. Placzek appellierte an die Kassenärztliche Vereinigung und die Krankenkassen, noch vor dem Winter die stationären Einrichtungen für ambulante Therapieplätze zu öffnen. Etwa 20 Prozent der Menschen, die einen Therapieplatz suchten, fänden derzeit keinen, sagte Placzek am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Mainz.

Bei der vom Opferbeauftragten eingerichteten Hotline hätten sich inzwischen etwa 100 Menschen gemeldet, weil sie einen Platz für eine klassische Therapie suchten. Bei der psychotherapeutischen Hotline hätten mehr als 1000 Menschen angerufen. „Wenn es regnet, klingelt da die Telefone“, berichtete Placzek. Und jetzt stehe die dunkle, kalte und nasse Jahreszeit vor der Tür.

Der Opferschutzbeauftragte will mit Unterstützung von Hilfsorganisationen an zehn Standorten Selbsthilfegruppen im Ahrtal ins Leben rufen. Eine Sozialpädagogin sei bereits vor Ort zu erreichen.

Vor drei Monaten waren in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli im Ahrtal 133 Menschen bei einer Sturzflut ums Leben gekommen, 766 wurden verletzt und das Tal verwüstet. Viele Häuser sind noch nicht wieder bewohnbar.

x