Rheinland-Pfalz Kreis öffnet Schulen wegen steigender Inzidenz nicht

Menschenleeres Klassenzimmer
Ein menschenleeres Klassenzimmer.

Germersheim (dpa/lrs) - Der Kreis Germersheim in Rheinland-Pfalz wird die Schulen an diesem Montag wegen steigender Inzidenzwerte nicht wie geplant öffnen. Die Grundschulen und die Klassen eins bis vier der Förderschulen bleiben bis mindestens 26. Februar geschlossen, teilte der Kreis am Sonntag nach einer Eil-Entscheidung mit. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb der vergangenen 7 Tage, sei am Sonntag auf 124,8 gestiegen. Am Samstag habe sie noch bei 102 gelegen.

Vermehrt sei im Kreis die britische Variante ausgemacht worden, weshalb das Infektionsrisiko an Schulen und Kitas nochmals steige. Geschlossen blieben auch die Kitas, die ebenso wie die Grundschulen nur eine Notbetreuung anbieten würden.

An den Grundschulen in Rheinland-Pfalz dürften ab diesem Montag erstmals wieder Kinder im Wechselunterricht in die Schule kommen. Die Entscheidung sei in Absprache mit dem Gesundheitsamt, dem Bildungsministerium und der Schulaufsicht getroffen worden, teilte der Kreis mit.

© dpa-infocom, dpa:210221-99-534142/2