Rheinland-Pfalz RHEINPFALZ Plus Artikel Islamischer Religionsunterricht: Vertragsverhandlungen mit Muslimen starten später

Will im März die Zielvereinbarungen mit vier muslimischen Verbänden unterschreiben: Konrad Wolf (SPD).
Will im März die Zielvereinbarungen mit vier muslimischen Verbänden unterschreiben: Konrad Wolf (SPD). Foto: dpa

Der flächendeckende islamische Religionsunterricht in Rheinland-Pfalz wird nicht mehr unter der amtierenden Landesregierung starten. Entsprechende Vertragsverhandlungen mit den vier muslimischen Verbänden sind erst für September 2021 vorgesehen, ein halbes Jahr nach der Landtagswahl.

Das

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

eagts lutsKmrtruieni aKonrd folW ()SPD am ticoMtwh ni .naizM Im tsi ied hnnuntUegerzci ovn nereeunleigbrnaviZ itm end vier iimnlshescum bdaneevesdrLnnä heosgre.evn eDi rzku ovr dem lchsbAuss ehntndsee eeisn dun sgaet f.loW

e sBenknint uzr rmtioeasDncehk dntdruMnirngGuo demje rebdnVa erwed neie eengie anrunVieegbr nor.gfftee rinaD enwedr ishc eid uz edn tredGnunerw rde trekoDimae eenn,nkbe ise chwaiensn,e sads sei als etnfhoRgilsminenesicega sägntgeendii ind.s ieD riev sndi edi hcrSua sla 1320 Lbeasnedrndva edr eslimuM tim dcstuhcrenenhieli lurllteuekn u,znWelr dre Ldbdenitnr-Daaseibv tim cseheenM,eoinevr erd nVdbrea erd isalnsIhmce eznuetlnKrutr udn eid vro llaem von siuMneml sau snPtaika eggertäp gGsnycaAeymimt sei-nuezhfaUdthma. eaudtr nlneibeaih brEhie anJinhale erJha onlles eid zutsnmUge rde ebnnigrVeuar nud edi ivtnauaEol r.udane chnDaa reedw steineden,ch ob anegnduVlenrh ennei vueaadGtngrgerrnl uenfmnaegom renwde. In seiemd Vtegarr sllo neurt drneeam dre simcaheisl Rtoscennhuritlegiir na Sechlun teggrele wrede,n uhac dei iEtnuchgrni von ruPrensfseo acsihmlies ni Kelonz.b lnamsceIhis itrterisnougRiehlcn bigt es lsa jklptetPiroo uetnr erdenam ni ulnhSce in feLh.wnsudaig

x