Rheinland-Pfalz RHEINPFALZ Plus Artikel Islamischer Religionsunterricht: Vertragsverhandlungen mit Muslimen starten später

Will im März die Zielvereinbarungen mit vier muslimischen Verbänden unterschreiben: Konrad Wolf (SPD).
Will im März die Zielvereinbarungen mit vier muslimischen Verbänden unterschreiben: Konrad Wolf (SPD). Foto: dpa

Der flächendeckende islamische Religionsunterricht in Rheinland-Pfalz wird nicht mehr unter der amtierenden Landesregierung starten. Entsprechende Vertragsverhandlungen mit den vier muslimischen Verbänden sind erst für September 2021 vorgesehen, ein halbes Jahr nach der Landtagswahl.

-oldsoscba-f=nyca" ttnyaoe-sc>Da"dnnf- segat tesulinrKiurmt rKndoa Wflo SD)(P ma ihtcotwM in in.zMa mI äMzr ist stnhcuäz ide tUgchzenienunr onv aneinvglnruibZeeer mit dne ivre ucieismlnshm ognvehees.r ieD urkz rvo edm hsbsluAcs ehteennsd sneie udn stgea f.loW

Be ntneinks rzu iDactheensrkmo d GrourgndnntMui edemj erbVdna edwer inee ieegne uVaennrbgire of.nrgetfe riDna erewnd ihcs die zu edn uenndrGrewt red mDoietraek knenn,ebe ies acnews,iehn sdas eis lsa sigimeaelhcenifgnsRtnoe isdn. iDe veri nsid ied uaScrh sla 2301 eddrvLaannsbe rde ueMmlis tmi erdhcnilueitsench rkululeentl zreunlW, red tavnebiDnadire-dsLb itm eenseevcnieMor,h dre neVradb dre Ilacnieshsm nururtKntleze und ide rov ellma von isMunmle aus asnkiPta AeUuydagmenmzm-fhhanaycGistes .it utader ieahenibln rhlaiJehenn abEi haerJ lsnloe edi gUtzmsuen red brnVeriguaen dun eid ovainlaEut ne.arud Dchana derew e,ncietnsdeh ob nneglarnVhude üfr eenni ldaarggveenuntrGr neonmmeufga wedern. nI edeism getraVr losl ntreu anmeerd rde imecslsahi oeghiRtliutrirensnc na nSheclu rgegelte wee,rnd ucah dei nihtriEcnug von Pfursesnoer hiielasscm ni o.lbKezn scmeslinhIa Risgnunerlhtecoiitr ibgt se lsa okrettojiPpl nuret eranemd in nhuceSl ni w.sedfLunigha

x