Rheinland-Pfalz RHEINPFALZ Plus Artikel Islamischer Religionsunterricht: Vertragsverhandlungen mit Muslimen starten später

Will im März die Zielvereinbarungen mit vier muslimischen Verbänden unterschreiben: Konrad Wolf (SPD).
Will im März die Zielvereinbarungen mit vier muslimischen Verbänden unterschreiben: Konrad Wolf (SPD). Foto: dpa

Der flächendeckende islamische Religionsunterricht in Rheinland-Pfalz wird nicht mehr unter der amtierenden Landesregierung starten. Entsprechende Vertragsverhandlungen mit den vier muslimischen Verbänden sind erst für September 2021 vorgesehen, ein halbes Jahr nach der Landtagswahl.

oc"lfny=asocsadb-- oantntn-ys>a-e"Dfdc estag stutKrnmelriui oaKrnd oflW )D(PS ma cohtiwMt in i.znaM Im sti ide nzticgeeuhrUnn onv eneuZberveginnilra tim end eivr schienmmislu orehngsee.v eiD zruk orv edm csbhlssuA entnsehed eneis ndu sgeat W.olf

knneieB tns urz tnDemsraohekci Grgdu nitnModrun jmeed aredbnV drewe neei nieege grubereaninV nrofeetgf. iDnar ewrden hcis eid zu end nrdGrtewune dre iatDrkoeme be,kennen ise se,wneanich sdsa sie sal esenilesnhgmRtgfenioica .inds eDi rive disn dei rachuS las 3201 neasdLandervb red Muimels itm ihnredsutecihenlc nkleertlluu ezWr,lun edr LatrneDs-ndveidbabi itm hksentirüc ch,snireenveMoee edr bnVdera der lishcemIans Knreteulruztn dnu dei vor emall onv nMeslium sua Pnaiksta aez mnm.ainmu-tgeshhdysctefaiyGUA urtdea eanhnibeil nEJlaheeniihra b eahrJ lonels die ugntzemUs der Vneurnagebir nud die Etnlaoaviu aun.red acanhD rwede hsneti,cdene ob Velnreunndgha ieenn vGgnelgrtedrruana aonfeugmenm derwn.e nI ediesm artreVg lols rtnue nemeadr edr lciahmssei eulronihtRgrsneciit an hnelucS eletgreg ndrwee, ucha ide nEgtincurih ovn ssefurProne für sciielmhas in nzeoKlb. eniclmhsasI iRnrhniuittcgrelseo igbt se sal letopjPktroi urten erdnmae in Sehunlc ni nfdh.sigawueL

x