Rheinland-Pfalz RHEINPFALZ Plus Artikel Islamischer Religionsunterricht: Vertragsverhandlungen mit Muslimen starten später

Will im März die Zielvereinbarungen mit vier muslimischen Verbänden unterschreiben: Konrad Wolf (SPD).
Will im März die Zielvereinbarungen mit vier muslimischen Verbänden unterschreiben: Konrad Wolf (SPD). Foto: dpa

Der flächendeckende islamische Religionsunterricht in Rheinland-Pfalz wird nicht mehr unter der amtierenden Landesregierung starten. Entsprechende Vertragsverhandlungen mit den vier muslimischen Verbänden sind erst für September 2021 vorgesehen, ein halbes Jahr nach der Landtagswahl.

Das

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

tsage miuutinreltrKs nKdora lofW ()SDP am cihotwtM ni Maiz.n mI zäMr sti die nrUietnzncughe nvo ergerlbnniZvuaenei tmi end evir siielmnhscmu henrg.oseve ieD krzu vro emd shscsubAl nnsedthee eiens to„unrikvkts und tgase fWol.

tsenk eiBnn zru esethncDkariom oMdiungrudtGn rn djeem bndVear redew neei ngeiee ubnaeernVirg efroentf.g anriD reednw ishc die zu edn neeuGrndwtr dre earekmotDi bnnn,keee essümn sie nwha,incees sdsa ise sla ngRctaieinelssneogmeifh dn.is eDi evir dsin die Sahcru lsa 2301 vsaneeLdrdban rde luMmsei itm dlhuricenncteeshi nellkrtuelu ,runeWzl dre enbb-DdvetasdniairL mit htrcnskeiü M,nvecseereheoin red dbaVnre edr ihIsacslnme utlnuetrrneKz nud eid vor melal von eulMsnim sau kaaPsint eGht. -mganzdhmsefUAnimyiatcayesu uaetrd albinehnie n herelaJibEahni raJhe lnoesl edi zmeUusgnt der ngniaeerubrV ndu dei taoEvlinau udr.aen acaDnh wrdee sdnhceeeitn, bo rnahngVeldeun ennei gatlargdvGrnunere mfeanngoume edenr.w nI mdseie ratrVeg sllo rtneu rdeanme red cahsmlisie Rneoseititurhgcrinl an hlucSne grleegte nedew,r hacu dei inncirguEht nvo snourefsrPe iahcslmies in K.benloz Ilsainhesmc ulhirtrosRniignctee gtbi es sal krPptljoeoti turne manered in nchSelu ni sdagunwLheif.

x