Rheinland-Pfalz DFB verhandelt Rassismus-Vorwurf gegen Saarbrücken

Frankfurt/Main (dpa) - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes verhandelt heute (12.30 Uhr) in Frankfurt/Main erneut über die Rassismus-Vorwürfe gegen den Saarbrücker Profi Dennis Erdmann. Die ursprünglich für vergangenen Donnerstag geplante Fortsetzung war vertagt worden. Dem 30 Jahre alten Erdmann wird vorgeworfen, in der Drittliga-Partie 1. FC Saarbrücken gegen 1. FC Magdeburg (2:1) mehrere Gegenspieler rassistisch beleidigt zu haben.

Frankfurt/Main (dpa) - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes verhandelt heute (12.30 Uhr) in Frankfurt/Main erneut über die Rassismus-Vorwürfe gegen den Saarbrücker Profi Dennis Erdmann. Die ursprünglich für vergangenen Donnerstag geplante Fortsetzung war vertagt worden. Dem 30 Jahre alten Erdmann wird vorgeworfen, in der Drittliga-Partie 1. FC Saarbrücken gegen 1. FC Magdeburg (2:1) mehrere Gegenspieler rassistisch beleidigt zu haben.

Diese Anschuldigung hatten die als Zeugen geladenen FCM-Profis Baris Atik, Sirloid Conteh, Leon Bell Bell und Amara Condé vor dem Sportgericht bestätigt. Erdmann wies in der ersten Verhandlung alle Anschuldigungen energisch zurück. Er ist bis zur Verkündung des Urteils vorerst gesperrt. Die Verhandlung war unterbrochen worden, damit Erdmann Gelegenheit hat, „noch mal das Videomaterial zu sichten und weitere Beweisanträge zu stellen“, wie der stellvertretende Vorsitzende des Sportgerichts, Stephan Oberholz, sagte.

x