Rheinland-Pfalz RHEINPFALZ Plus Artikel Apotheker: Flexibilität bei Medikamentenversorgung soll bleiben

Andreas Hott, erster Vorsitzender des Landesverbands, sieht die Bürokratie mit als Grund, warum es immer weniger Apotheken im La
Andreas Hott, erster Vorsitzender des Landesverbands, sieht die Bürokratie mit als Grund, warum es immer weniger Apotheken im Land gibt.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar Zum Angebot

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Die Versorgung der Patienten in Rheinland-Pfalz mit Arzneimitteln wird schwieriger. Zum einen läuft eine Regelung aus Corona-Zeiten im April aus. Zum anderen würde sich der Apotheker-Verband wünschen, dass es in Mainz mehr Absolventen an der Uni gibt.

Nicht nur steigende Kosten und stagnierende Vergütungen der Krankenkassen machen den Apothekern zu schaffen, wie der Apothekerverband Rheinland-Pfalz am Donnerstag bei einer Pressekonferenz mitteilte.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

uhAc rde eenndah Welfgla iener neugRegl uas aeiZno-Ctnoer wdri hctni run nde huane,atrePzm ronnesd uhca Pnteinate ndu urmlt&z;eAn ads bneeL rscheewr anhmc,e lemuar&rtlk; l-aJsaNkin acerFk,n eitrzew otdrzeVsnei esd .nhdtoekrbepvsAera

Es etadnhl hsic um ide rbmnqe2o;SoqvnoAlee;lgv&tASzdtdRo-riCudru&-uin und dei r&m;icholemgtul t,khneAoerp ni eienm sgwneesi aeRhnm ebi red ;n&eoci;gsgmgaPzur&slulk omv eetpzR bwci,nuehzae newn dei ecnesherievbr thnci ;a&grouvmlrit i.st uhcA aknn dem enPiteant hacn ukrrez iefentechrosl khRusm&prae;culc itm dme Artz ien &inlr;hmcehula sfikoftrW enbgeeg end,erw so Fnckea,r erd neie poeAetkh mi ulr-rR-u&mKsiuh;eikeHcsnn ireebbtt. ieseD gRnegeul diwr ma .7 lirAp fe.aualsnu rDe Vaenrbd frto,red sdsa eis eehsebtn nblbeie .llso dfllAsranne lsusmemtu;& edweri ine uenes zepeRt omv zArt tsltsluaege e,dnewr wnne eni aaat;lPrup&rm hntic fuur&eramb;glv sti.

brVeand rtdfeor hrme eprueuulmukmat&zelagiS;tetnndHap egelt dre readbVn odhjec afu ned eatsnrk ;cnRkug&mgula erd kAteehpon mi nLda. naelouzrtP lhnsi&giele;zcs mi Beigdslucevhern in laRlPnefhn-diza nhac eiw vor die netmies ,eontekhAp so eAndars ottH, srtere stnederoVzri esd rb.enaVsd

Mehr mi&;puzendltalueSt greorftde In dne tletzen zehn rhJnea nids ault rsnemphaeemaonektdakL im Lnda 442 tenpkoAhe senegoslshc wreo,dn ilanel 94 mi &u;eheulrnrmf erekgniRuzsebrgi .zfPla eDirse ispcnrteht bsi ufa gweein bieGeet im oNrend red teenhgui Roineg .flPaz lieVe drilSeugbtegnmuaa;&n enn&;knulom cish ulat ,Htto rde neei eteAhpko in andLau ,ebibrett nde gnGa ni dei eblidlskntsae;migutt&S chtni rmhe slleonev.rt So uettnhl&m;a hsci nvo dne &jll;uhrhaimc 87 hazPlteebaninmvsaoer der eealur&nGoUh-tim;nngJins-bstavetrue in nMiza uzteltz nur dier escheidnt,en ieen pekAoeht zu ibbrte.nee ;&uobsdqE lu&chemrb;aut heri rehm ta,&dmtpeiezS;lulnu tewa 001 sbi d;l1o,&20uq stag otHt.

aDs miritsnuiMe f;um&lru snetsiahWfcs ndu eeiutsdGnh sde daLesn liett uaf engAarf ,tim adss atklelu neei diSeut dre uaenrUii<mvst teiernlmt s,llo wei livee &zltPual;me ;le&giumbtton redwne. eDnn das elu;aumbdG&e der ihaaerzPm &meusmsu;l uen gtuaeb enrwed. nanhAd erd eiSdut deerw ietetmlr,t &lumru;be ehlwec tamz;a&uaeltnipK dre buaNue gmferu;n&luve .u;m&smuels iiizeGgctelh tis tula oHtt tmi hPmrRnaseia-e im danL iwe eithBcon erod reBnoirghe ngehieIlm dei krrennuozK ma ebartktrsmiA rhes rtas.k

x