Rheinland-Pfalz Überbrückungshilfe für Studenten im Saarland

Menschenleerer Hörsaal
Menschenleer ist ein Hörsaal.

Saarbrücken (dpa/lrs) - Die saarländische Landesregierung will Studenten mit einer kurzfristigen Überbrückungshilfe in Höhe von insgesamt 300.000 Euro unterstützen. Damit solle vermieden werden, dass Studierende das Studium aufgrund einer pandemiebedingten finanziellen Notlage aufgeben müssten, teilte die Staatskanzlei am Sonntag mit. Dieser Landes-Fonds ergänze die derzeit bereits eingerichteten Hilfen des Bundes, mit denen nicht alle bedürftigen Studentinnen und Studenten erreicht werden könnten.

Die Hilfen sollen den Angaben zufolge Studierenden aller Hochschulen des Bundeslandes nach Bedürftigkeitsprüfung als reiner Zuschuss in Höhe von maximal 300 Euro je Antragsteller und Monat zur Verfügung gestellt werden. An den saarländischen Hochschulen sind derzeit rund 24.000 Studierende immatrikuliert, die wegen der Corona-Pandemie nur in Ausnahmefällen in Präsenz an der Hochschule vor Ort sind.

© dpa-infocom, dpa:210502-99-440120/2

x