Wandern im Pfälzerwald Wanderung durch das höchste Dorf der Pfalz und zum Luitpoldturm

35 Meter ragt der Luitpoldturm empor. Stufen führen zur Aussichtsplattform hinauf.
35 Meter ragt der Luitpoldturm empor. Stufen führen zur Aussichtsplattform hinauf.

Zwei Weiler liegen auf Hochplateaus im Pfälzerwald. Sie verbindet eine sportliche Tour von 18 Kilometern (500 Höhenmeter). Es gibt aber auch eine kurze Variante.

Hermersbergerhof, auf 560 Meter gelegen, ist die höchste Siedlung in der Pfalz überhaupt und Hofstätten, auf 425 Meter, ist die zweithöchste im Pfälzerwald. Sie hatten einst den Ruf inne, ein „pfälzisches Wintersportzentrum“ zu sein. Denn in schneereichen Wintern besaß jedes Dorf einen Skilift und eine Rodelbahn. Genau genommen sind sie allerdings gar keine Dörfer, sondern Annexen der Gemeinde Wilgartswiesen. Ein Wanderweg durchzieht beide Orte und ist ein Angebot für sportliche Wanderer, die gerne mal um die 20 Kilometer unter die Füße nehmen. Doch es gibt auch eine Abkürzung.

An dieser Stelle finden Sie Kartenmaterial von Outdooractive

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vom Luitpoldturm aus ergeben sich tolle Weitblicke auf den Pfälzerwald.
Vom Luitpoldturm aus ergeben sich tolle Weitblicke auf den Pfälzerwald.

Beliebtes Ausflugziel: Luitpoldturm

Los geht es am Parkplatz bei Hermersbergerhof und direkt in den Ort hinein, der Markierung „Pfälzer Waldpfad“ folgend. Nach dem Ortsausgangsschild biegt der Weg nach rechts in den Wald hinein ab. Schnell ist der Ritterstein „Dreiherrenstein“ erreicht. Nachdem die Autostraße überquert ist, kommt man zum „Luitpoldstein“ und kurz dahinter zum Luitpoldturm. Der viereckige Turm ragt 35 Meter in die Höhe, Stufen führen hinauf zur Aussichtsplattform.

Nach dem Besuch des Turmes – an schönen Tagen ein beliebtes Ausflugsziel – geht es am Ritterstein „Holländer Klotz“ vorbei, ein kurzes Stück an der Straße entlang und dann rechts in den Wald hinein. Jetzt dem blau-gelben Balken auf einem bequemen Pfad und ohne nennenswerte Steigung bis nach Hofstätten folgen. Auf der Hohlstraße wird das Dörfchen betreten und in einer Rechtsschleife über die Ortsstraße schon wieder verlassen.

Auf einem Grasweg geht es nun bergauf. An Gabelungen immer den linken Weg wählen und an einem Mobilfunkmast vorbei zur Wegspinne „Sieben Buchen“ laufen. Jetzt folgt man dem Rundwanderweg Nummer 4, geht 100 Meter geradeaus und gelangt an die Stelle, an der man sich entscheiden muss: Wer eine kürzere Wanderung von etwa 13 Kilometern plant, folgt dem Rundwanderweg Nummer 6. Dieser stößt auf den blau-roten Balken, der nach Hofstätten geführt hat. An dieser Gabelung links halten und denselben Weg zurückgehen, wie gekommen.

Hermersbergerhof liegt auf einem Plateau im Pfälzerwald.
Hermersbergerhof liegt auf einem Plateau im Pfälzerwald.

Lang- oder Kurzwanderung?

Die Weitwanderer folgen weiterhin dem Rundwanderweg Nummer 4, bleiben in der Kurve links, kommen an einem Rastplatz mit Denkmal vorbei und erreichen nach 3,5 Kilometer das Forsthaus Annweiler „Schwarzer Fuchs“, das als Einkehrmöglichkeit dient.

Danach führt der blau-gelbe Balken zuerst kurz auf der Asphaltstraße, dann auf den Wanderweg rechts darunter. Nun geht es ins Tal des Kaltenbachs. Der breite Wanderweg wird verlassen und es geht scharf rechts auf ein schmales Pfädchen zur „Triftanlage Annweilerer Woog“.

Viele kleine Seen und Tümpel

Mehrere Wooge in der Umgebung erinnern daran, dass der Kaltenbach einst als Triftbach ausgebaut war. Bei dieser Form der Flößerei wurden Stillgewässer aufgestaut, Holzstämme hineingerollt und anschließend von den Bächen zu ihrem Ziel transportiert. Über den Kaltenbach führt eine Holzbrücke, kurz danach geht es nach links und gleich wieder nach rechts auf einem schmalen Pfad.

Nachdem bereits 15 Kilometer gelaufen sind, beginnt nun der anstrengendste Abschnitt der Tour. Die Markierungen „rot-weißer Balken“ und „blau-weißer Balken“ führen zum Ziel.

Die nächsten beiden Kilometer geht es steil, zwischendurch über Treppenstufen, auf einem schmalen Pfad immer weiter bergauf. Sobald der Pfad auf einen breiten Weg trifft, geht es moderat ansteigend weiter. Über eine Wiese erreicht man wieder Hermersbergerhof.

An dieser Stelle finden Sie Kartenmaterial von Google Maps.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

6132637_1_org_Pfaelzerwald_Newsletter_-_Contentbox_16_x_9

Kennen Sie schon unseren Pfälzerwald-Newsletter?

Wo gibt es neue Wanderwege? Siedelt sich wirklich ein Wolfsrudel im Pfälzerwald an? Welche Hütten haben zur Zeit offen? Jeden Donnerstag schreiben RHEINPFALZ-Autorinnen und -Autoren aus der gesamten Pfalz über Themen rund um den Pfälzerwald. Jedes Mal mit Ausflugstipp!

An dieser Stelle finden Sie Umfragen von Opinary.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

x