Tour de Rheinland-Pfalz (2) RHEINPFALZ Plus Artikel Einfach mal mitfliegen: Ein Gast-Segelflug über die Südpfalz

Eine Seilwinde beschleunigt das Segelflugzeug. Sobald die Strömung an den Tragflächen stark genug ist, hebt der Flieger ab.
Eine Seilwinde beschleunigt das Segelflugzeug. Sobald die Strömung an den Tragflächen stark genug ist, hebt der Flieger ab.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar Zum Angebot

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Wie ein Vogel durch die Lüfte gleiten, nur mithilfe der Thermik, ganz ohne Motor: Viele Luftsportvereine bieten Interessierten an, als Gast in ein Flugzeug einzusteigen und die Region einmal aus der Vogelperspektive erleben. Ein Rundflug über die Südpfalz.

Die Plexiglashaube ist geschlossen und verriegelt, der Fallschirm auf dem Rücken sitzt, der Fünfpunktgurt ist festgezurrt. Aus den Augenwinkeln sehe ich noch, wie das dünne, am Segelflieger befestigte Stahlseil über das Gras gleitet, sich strafft – einen Kilometer entfernt rattert also der Dieselmotor, der das Seil mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde über eine Winde aufrollt.

Mit einem Ruck zieht das Seil das Flugzeug über den trockenen Rasen. Dann ist der Luftstrom unter den Tragflächen stark genug: Wir heben ab, werden in die Sitze gepresst. Nach 30 Sekunden, in 400 Metern Höhe und bei einer Geschwindigkeit von 100 Kilometern pro Stunde, klinkt das Stahlseil mit einem hörbaren Klacken aus und – wow: Was für eine Aussicht!

RHEINPFALZ-Redakteurin Silvia Sebastian genießt ihren ersten Segelflug
RHEINPFALZ-Redakteurin Silvia Sebastian genießt ihren ersten Segelflug

Ich bin an diesem Samstag zu Gast bei den Fliegern der DJK-Segelfluggemeinschaft Landau. Für meinen allerersten Segelflug. Im Sitz vor mir steuert Stefan Sauerhöfer den vereinseigenen Doppelsitzer: eine ASK 21, gut acht Meter lang, Spannweite 17 Meter – das Schulungsflugzeug des Vereins. Unter uns erstreckt sich der Ebenberg, ein Naturschutzgebiet und alter Truppenübungsplatz im Landauer Süden. Schon seit Mitte der 1950er-Jahre heben hier Segelflieger aus zwei Vereinen ab.

Während ich dem kräftigen Rauschen des Fahrtwinds lausche und mein Blick über die Straßen und Häuser Landaus schweift, setzt ein etwas weinerlich klingender Piepston ein. Das Variometer (Steigmesser) signalisiert: Wir sinken. Zwei bis drei Meter pro Sekunde, gibt der Ausschlag des Zeigers im Cockpit an. „Das ist ganz normal“, versichert mir Sauerhöfer. Der 49-Jährige lenkt die Maschine bereits in Richtung einer hoch aufgetürmten, dunklen Wolke. Dort kreisen schon andere Segelflieger – und ein Milan.

 

An dieser Stelle finden Sie ein Video via Glomex.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Segelfliegen: Auf der Jagd nach Aufwinden

„Die Vögel sind gute Thermikanzeiger“, sagt Sauerhöfer, der aus einer Familie begeisterter Segelflieger stammt und bereits mit 14 Jahren das erste Mal ein Segelflugzeug gesteuert hat. Thermik – genau das brauchen wir jetzt. Also Aufwinde, die das motorlose Flugzeug wieder an Höhe gewinnen lassen. Sonst wäre unser Flug schnell vorbei.

Da

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

loWekn luug;ha&fmi blarobeh onv wfuindAne nsetten,he gbeen eis mde einlPot eiighwct ierutOirnneg ieb edr hSecu nach Abfeirut. qWonedub;&n schi eine olWek chho uatmfm&tru,u;l its sad ein etgsu cZh.eine ltulZ&r;eafml ise n,hsoc nhlto es schi awhnihcerhscil cthni ,rhem esi ilon;zul&aqfdeegn,u lmeu&lrrtua;te haelo;umf&eruSr dsa ini.rPpz nUd nwne gar nieek eoWlnk am elmimH sd?ni ;adbqDo&nnu ssmu dre oilPt ahnc lBeadnoenermmk lonf.ge;u&lqdie &beUrm;ul einme szoregl,&n;gi nufeazeegtih artkapzPl droe lesgeizi&;hn dagseinn e&;cmauhlnFl sespeiwbiilese neeths die hnCaecn uru&fml; finewudA g.ut huAc r,odt ow ug&;mVolle hrie sKiree niz,eeh gitb es imt g&i;zgrlsore ehiShtceir mTh.ekri

oVr dme trSta re&a;lenurlkm lgreerhulF orianlF esnierigTh ln)si(k dun tlPio isweo orVstgiilamddetns eStafn eeruauSrf;ol&hm die otFnnuik edr nnz,geeiA ebHle nud lPaede im tgul:zu.gfeoegSloeF .M eiSannbsiatE sluafe &uuGfhel;lm tcamh shic icoSnhrebt nach eni, izew neMuitn uennmr&adl; cish dei u;noTe&ml esd ramsioVerte hdctu.ile Sie isnd uuzelmr;r&k, erellh, rewnik fsta csohn n.&utl;mggrevu rHei nsid( rwi nhcso nrute red lk

x