Panorama Liebesbetrug mit «Rosenheim-Cops»

Betrugsmasche "Love Scam"
Die Rosenheim-Cops zu Gast im Justizpalast

Zahlreiche Menschen werden jedes Jahr Opfer von Liebesbetrug im Internet. Die Behörden haben nun einen besonderen Fall öffentlich gemacht. In dessen Zentrum: «Die Rosenheim-Cops».

München (dpa) - Allein im vergangenen Jahr haben die Behörden in Bayern 450 Fälle von Liebesbetrug im Internet gezählt. Der Schaden: 5,3 Millionen Euro. Und das sei vermutlich nur die Spitze des Eisbergs, weil viele Fälle nicht angezeigt werden - aus Scham der Opfer über die eigene Gutgläubigkeit, wie Bayerns Justizminister Georg Eisenreich und Innenminister Joachim Herrmann (CSU) in München mitteilen. 

Liebesbetrug mit «Rosenheim-Cop»

In diesem Jahr kam ein ganz besonderer Fall dazu, in dessen Zentrum die beliebte ZDF-Serie «Die Rosenheim-Cops» steht. Der Bürgermeister einer oberbayerischen Gemeinde hatte sich nämlich an Schauspieler Dieter Fischer (53) gewandt, der in der Serie als Kriminalhauptkommissar Anton Stadler zu sehen ist. 

Das Problem: Die Mutter des Bürgermeisters hatte jemandem, der sich auf Facebook als dessen Kollegen Igor Jeftić (spielt Kommissar Sven Hansen) ausgegeben hatte, Geld gegeben - viel Geld, insgesamt 35.000 Euro. Wer dahintersteckte, ist nach wie vor unklar. Klar ist nur: Jeftić war es nicht. 

Er sei «wirklich schockiert» gewesen, sagt Jeftić im Münchner Justizpalast, wo er gemeinsam mit Fischer und den beiden Ministern über die Betrugsmasche informiert. Schockiert, «weil es mit mir zu tun hatte und ich Angst hatte, dass ich beweisen muss, dass ich das nicht bin». Er habe dann sogar mit der Frau gesprochen, die davon ausging, wochenlang mit ihm über Facebook und den Messenger Telegram geschrieben zu haben. «Bis zuletzt hat sie das nicht glauben können, dass ich das nicht bin.»

Betrugsmasche ist Wirtschaftszweig

Die Betrugsmasche ist nicht neu: In sozialen Medien und auf Dating-Seiten geben Kriminelle sich als wohlhabende Singles aus - gerne als Ärzte oder ausländische Soldaten. Sie bauen Vertrauen zu ihren Opfern auf, manipulieren sie mit Liebesschwüren und bitten schließlich wegen einer angeblichen Notlage um Geld. Hinter den falschen Identitäten stecken meist Kriminelle in Callcentern; oft in Nigeria wo der moderne Heiratsschwindel - Love Scamming genannt - ein regelrechter Wirtschaftszweig ist. Ist das Geld erstmal überwiesen, ist es meist unwiederbringlich weg. Immer öfter geben sich die Kriminellen inzwischen auch als Prominente aus und machen unter deren Fans im Internet Jagd auf ihr nächstes Opfer. 

Kriminelle hackten Facebook-Konto

In Jeftićs Fall hackten die Kriminellen sogar sein echtes Facebook-Konto. Die ersten Sätze, die mit der Mutter des Bürgermeisters, die ein erklärter Fan der Serie ist, gewechselt wurden, stammten sogar noch von ihm. Doch dann schalteten sich offenbar Kriminelle ein und lockten die ältere Dame zu einem Messenger-Dienst. In einem solchen Moment - wenn das virtuelle Gegenüber vorschlägt, auf einen Dienst wie Telegram zu wechseln - müsse man immer skeptisch werden, betont Eisenreich. Und wenn es dann um Geld gehe, müssten dann alle Alarmglocken läuten. 

Wie schwierig Identitätsdiebstahl und Fakes im Internet auch für die echten Prominenten selbst sind, betont Jeftićs Kollege Fischer, der nach eigenen Angaben immer wieder auf Fake-Profile von sich selbst stößt oder auf Lügen, Fake News, sogar gefälschte Todesanzeigen. «Es bleibt einem nichts übrig, als mit seinem eigenen Fake-Tod zu leben», sagt Fischer.

Betrugsmasche "Love Scam"
Die Minister und die Schauspieler warnen vor der Betrugsmasche.
Betrugsmasche "Love Scam"
Gemeinsamer Auftritt im Justizpalast
»Alles Böse«: In der neuen Folge des RHEINPFALZ-Podcasts geht es um Kunstwerke aus Hitlers Reichskanzlei, die Ermittler 2015 in

Kennen Sie schon unseren Crime-Podcast?

Welche Verbrechen werden in der Pfalz begangen? Welche Straftäter sind noch auf der Flucht? Über konkrete Kriminalfälle von heute und aus der Vergangenheit berichten Christoph Hämmelmann und Uwe Renners im True-Crime-Podcast "Alles Böse".

An dieser Stelle finden Sie Umfragen von Opinary.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

x