Panorama „Lebender Kokon“: Student erfindet lebendigen Sarg aus Pilzgeflecht

Neben Urne und Sarg: Die Öko-Alternative des Studenten kostet 1500 Euro.
Neben Urne und Sarg: Die Öko-Alternative des Studenten kostet 1500 Euro.

Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, hat ein niederländischer Student der Technischen Universität Delft einen Pilzsarg erfunden – sozusagen einen „lebenden Kokon“ für die Reise ins Jenseits. Durch das lebendige Geflecht soll es möglich sein, dass der dort begrabene, tote Körper innerhalb von drei Jahren zu Kompost umgewandelt wird. In einem herkömmlichen Sarg dauert dieser Prozess ein Jahrzehnt.

Von Sarg selbst schon nach Monat nichts übrig

Auch der Sarg selbst ist kompostierbar: Nach nur einem Monat soll nichts mehr von ihm übrig sein. Gebettet werden die Toten außerdem nicht auf Kissen, sondern auf Moos - inklusive aller Krabbeltiere. Die umweltfreundliche Variante kostet derzeit rund 1500 Euro. Hergestellt wird der „lebendige Kokon“, indem im Wald das Myzel unter dem Moos abgeschnitten und es dann mit Sägespäne vermengt wird. Anschließend würde die Mischung in eine Sargform gefüllt: Innerhalb einer Woche wachse daraus eine stabile Kiste.