Panorama Frau verklagt Netflix auf Millionensumme

«Baby Reindeer» in Los Angeles
Richard Gadd (.), der Schöpfer von »Baby Reindeer« (dt. Rentierbaby), mit Jessica Gunning (l) und Nava Mau.

Die düstere Miniserie erzählt von einem Mann, der von einer weiblichen Stalkerin verfolgt wird. Dem Streamingdienst bringt das Projekt nun die Klage einer Britin ein, die sich darin wiedererkennt.

Los Angeles (dpa) - Eine Frau, die sich in der Serie «Rentierbaby» über eine weibliche Stalkerin wiedererkennt, verklagt den Streamingdienst Netflix. Die Frau reichte bei einem Gericht in Kalifornien Klage ein, wie aus Dokumenten hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorlagen. Sie verlangt demnach einen Prozess und die Zahlung von 170 Millionen Dollar (etwa 160 Millionen Euro) aufgrund von «seelischer Qual, Verlust der Lebensfreude und Verlust von Einkommen». 

In der Serie geht es um einen Mann, der sich eine Karriere als Comedian aufbauen will und in einer Londoner Bar jobbt. Dort taucht eines Tages eine fremde Frau namens Martha auf. Sie wirkt aufgelöst. Weil sie sich angeblich keinen Tee leisten kann, serviert er ihr einen aufs Haus. Danach erscheint Martha immer wieder und die Lage eskaliert.

Die Serie erkundet vor allem, warum der Protagonist sich so lange auf die gefährliche Beziehung einlässt, bevor er sich an die Polizei wendet. Geschrieben wurde sie von Richard Gadd, der auch die Hauptrolle spielt. Am Anfang der Serie wird eingeblendet, es handle sich um eine wahre Geschichte.

«Wir haben die Absicht, diese Sache vehement zu verteidigen und stehen zu Richard Gadds Recht, seine Geschichte zu erzählen», teilte Netflix der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge mit. Gadd setzt sich in der siebenteiligen Serie, die auf Englisch «Baby Reindeer» heißt, auch mit anderen Gewalterfahrungen wie sexuellem Missbrauch auseinander.

Nach Erscheinen der Serie hatte er Medienberichten zufolge dazu aufgerufen, nicht über die Identität der dargestellten Frau zu spekulieren. Tatsächlich verbreiteten sich aber schnell Vermutungen. Die Frau, die sich nun gegen Netflix wendet, hatte daraufhin dem britischen Autor Piers Morgan ein Interview gegeben und erzählt, dass sie Drohungen bekomme. Der Fall löste auch Diskussionen über die Verantwortung von Netflix aus.

x