Thailand Der Geisterturm von Bangkok

 Ewiger Rohbau: Der Sathorn Unique Tower ist eines der höchsten unvollendeten Gebäude der Welt.
Ewiger Rohbau: Der Sathorn Unique Tower ist eines der höchsten unvollendeten Gebäude der Welt.

Manchmal werden Gebäude zu Legenden, obwohl sie nie bewohnt wurden. Der unvollendete „Ghost Tower“ in Bangkok gehört dazu. Die Bauruine ist heute fester Bestandteil der Skyline. Und es ranken sich Gruselgeschichten um den Betonturm.

Inmitten von Bangkoks imposanter Skyline ragt ein Wolkenkratzer gespenstisch empor. 49 Stockwerke und 185 Meter ist der Sathorn Unique Tower hoch. Partiell ist er fertig, mit Geschossen voller weißer Rundbalkone. Aber der größte Teil gleicht einem rußgeschwärzten Skelett. Aus den oberen Etagen streben noch die Arme von Baukränen.

Jahrelang war der Betonturm, der vor allem Luxusapartments und Büroräume beherbergen sollte, ein beliebtes Ziel für Abenteurer und Influencer aus aller Welt. Sie steckten meist den Wachleuten ein bisschen Geld zu, um durch das leere Treppenhaus das Dach erklimmen zu dürfen. Zahlreiche Graffiti haben sie zurückgelassen ebenso wie Fotos vom Inneren der Bauruine und vom atemberaubenden Ausblick über die pulsierende Großstadt, die sie stolz im Internet posteten. Manchmal kamen Hunderte Touristen am Tag, um den Rohbau zu bestaunen.

In der Asienkrise bricht Immobilienkrei zusammen

Obwohl das Betreten – vor allem aus Sicherheitsgründen – heute streng verboten und der Zugang versperrt ist, sind im Internet noch die Tipps und Tricks von Besuchern aus früheren Zeiten zu lesen. „Ganz oben hat man den schönsten Ausblick in ganz Bangkok“, schwärmte Katja aus München 2015. „Und wer auf Gebäude steht, die aussehen wie ein postapokalyptisches Zombie-Filmset – es gibt dafür nichts Besseres als den Ghost Tower.“

Ein Rückblick: Die 90er Jahre, Bangkok boomt. Überall wird gebaut, meist in die Höhe. Einer, der bei dem Geschäft ordentlich mitmischt, ist der wohlhabende Architekt Rangsan Torsuwan. Aber dann kommt die Asienkrise, in deren Zug die Landeswährung Baht immer mehr an Wert verliert. Auch der Immobilienmarkt bricht zusammen. Rund 500 große Bauprojekte seien 1997 von einem Tag auf den anderen zum Stillstand gekommen, erinnert sich Stadtführer Santiporn. „Ich habe damals selbst meine Arbeit bei einer Bank verloren.“ Die meisten Projekte wurden aber schließlich fertig gebaut.

Schlechtes Omen

Nicht so der Sathorn Unique Tower. „Die Leute glauben, dass der Turm von Anfang an mit einem Fluch belegt war, weil er einen Schatten auf den berühmten Tempel Wat Yannawa wirft“, sagt Santiporn. Die Thais seien eben nicht nur gläubige Buddhisten, sondern gleichzeitig extrem abergläubisch. Gerüchte, wonach das Gebäude über einem früheren Friedhof errichtet wurde, haben die Legende vom schlechten Omen noch verstärkt.

Wie glanzvoll die Ruine hätte werden können, zeigt der Zwillingsturm State Tower, den Architekt Torsuwan zeitgleich ganz in der Nähe hochziehen ließ. Bei der Einweihung 2001 war der State Tower das zweithöchste Gebäude der Stadt. Auf dem Dach, in 250 Metern Höhe, thront eine Goldkuppel, die allein 30 Meter misst. Berühmt geworden ist der opulente Wolkenkratzer durch die Erfolgskomödie „Hangover 2“. Eine Szene wurde in der Sky-Bar des Luxus-Restaurants „Sirocco“ im 64. Stock mit fantastischer Aussicht auf Bangkok gedreht.

„Das Design ist zeitlos“

Der „Ghost Tower“ hat hingegen eher durch schaurige Geschehnisse Schlagzeilen gemacht. Ende 2014 wurde im 43. Stock die Leiche eines Schweden gefunden, der sich dort erhängt hatte. Die Hintergründe blieben unklar. 2017 gab Pansit Torsuwan – der Sohn des Bauherrn, der sich heute um den Sathorn Unique Tower kümmert – das Gebäude für Dreharbeiten zu einem Horrorfilm frei: „The Promise“.

Alle anderen Anfragen, sogar aus Hollywood, lehnte Torsuwan ab, wie er 2017 in einem Interview sagte. „Dann würde der Turm zu einer noch größeren Attraktion werden.“ Er verstehe die Faszination, aber es sei seit jeher illegal, den Rohbau zu betreten – und zudem extrem gefährlich. Um Interessenten abzuschrecken, zeigte er 2015 eine Gruppe Ausländer an, die das Gelände unbefugt betreten und Selfies vom Dach gepostet hatte.

Und was sagen die Bürger Bangkoks zu ihrem verwaisten Turm? „Ich habe ihn schon als Kind jeden Tag gesehen und mich immer gefragt, ob er wohl zu Ende gebaut, in irgendetwas anderes verwandelt oder abgerissen wird“, meint Peera Vorapreechapanich, der ganz in der Nähe aufgewachsen ist. Eins sei sicher: „Der Architekt hat einen tollen Job gemacht. Zwar haben die vergangenen 20 Jahre Spuren hinterlassen, aber das Design ist zeitlos“, findet der 33-Jährige.

x